Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
(Laotse)

 

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim veranstaltet Lesung


Auf Einladung des Fördervereins der PGRS+ stellte der Schifferstadter Autor Harald Schneider sein Mitmach-Buch “Die Palzki-Kids in geheimer Mission“ vor. Auch der zweite Band dieser interaktiven Buchreihe erlaubt seinen jugendlichen Lesern, die Handlung durch eigene Entscheidungen zu beeinflussen. Und so hatten die 5.- und 6.-Klässler großen Spaß dabei, die Romanhelden Melanie und Paul auf der Spur undurchsichtiger Gestalten durch unterirdische Gewölbe des Speyerer Doms zu lotsen. Unterwegs galt es Mut- und Schlaupunkte zu sammeln, um am Ende die Beförderung zum Chefdetektiv zu erreichen, was zur Freude der Zuhörerschaft auch gelang. Der Autor beantwortete im Anschluss zahlreiche Fragen zu seiner Arbeit und seinen Geschichten und signierte die Bücher, die nun Teil der Schulbibliothek werden sollen.
 



Harald Schneider mit seinem Buch …

 


… und seinen Zuhörern

 
 


Text und Fotos: Markus Jung

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim richtet Studien- und Berufsorientierungstag aus


Bereits zum siebten Mal lud die Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) zu ihrem Studien- und Berufsorientierungstag ein. Dabei treffen Schülerinnen und Schüler auf Unternehmen und weiterführende Schulen der Region, um den nächsten Schritt in der Berufsorientierung der Jugendlichen anzubahnen: die Entscheidung zwischen einer Berufsausbildung oder einem weiteren Schulbesuch nach ihrem Abschluss an der PGRS+. Da dieser sowohl in der Berufsreife als auch dem Qualifizierten Sekundarabschluss I bestehen kann, sind die Interessen der Absolventen recht unterschiedlich. Um dem gerecht zu werden, umfasst die Auswahl der Gäste ein breites Spektrum.

Zur Schullaufbahnberatung waren mehrere weiterbildende Schulen vor Ort. Die Berufsbildenden Schulen aus Ludwigshafen, Neustadt und Speyer informierten über die Bildungsgänge ihrer Beruflichen Gymnasien, die mit verschiedenen Schwerpunkten zur Allgemeinen Hochschulreife führen. Die Fachoberschulen aus Haßloch und Schifferstadt stellten ihr Modell vor, in nur zwei Jahren eine Allgemeine Fachhochschulreife zu erwerben.

Im Bereich der Berufsorientierung lieferten die Bundesagentur für Arbeit, die Industrie- und Handelskammer Pfalz und die Handwerkskammer der Pfalz allgemeine Informationen und stellten ihre Unterstützungsangebote vor. Konkreter wurde es bei den Unternehmen selbst. Thüga, BASF, Pfalzwerke, Zimmerei Dörr, Aldi Süd und Heberger Bau stellten eine Vielzahl unterschiedlicher Ausbildungsberufe vor.

Sehr informativ waren die Angebote der PGRS+ selbst, die einen Berufsinteressenstest für jüngere Schülerinnen und Schüler durchführte. Völlig Unentschlossene hatten hier die Gelegenheit, sich beim Berufeparcours erst einmal eine Übersicht über die Ausbildungsberufe zu verschaffen.

Bestens informiert verließen die jungen Erwachsenen für diesen Tag ihre Schule und sind nun gefordert, ihre weitere Schul- oder Berufslaufbahn mit ihren Eltern voranzutreiben.

 


Die pädagogische Koordinatorin Magdalena Hellstern bedankt sich
bei den Vertretern der Betriebe, Schulen und Kammern



 

Text: Markus Jung

Foto: Axel Kirchhardt

 

 

 

Die Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim beteiligt sich an Juniorwahl


Am 11.03.2016 konnten 20 Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim etwas tun, was den übrigen Rheinland-Pfälzern noch zwei Tage verwehrt bleiben sollte. Sie durften den Landtag wählen – im Rahmen der Juniorwahl.

Dieses landesweite Rollenspiel ermöglicht den Jugendlichen das Einüben und Erleben von Demokratie: parallel zum Landtagswahlkampf wird die Wahl im Unterricht inhaltlich vorbereitet und realitätsnah durchgeführt: inklusive Wahllokal, Wahlzettel und Wahlurne. Im Vorfeld hatten Schülerinnen als Wahlhelferinnen Wahlbenachrichtigungen verteilt, ein Wählerverzeichnis angelegt, einen Wahlvorstand gebildet und im Anschluss selbstständig die Stimmen ausgezählt.

Der Schwerpunkt des Projektes liegt dabei in der politischen Bildung der zukünftigen Wählerinnen und Wähler. Der teilnehmenden Klasse werden spezielle Unterrichtsstunden zum Thema "Wahlen und Rheinland-Pfalz" als Ergänzung des normalen Sozialkundeunterrichts angeboten. Die Juniorwahl stellt ein praxisorientiertes Konzept zur politischen Bildung dar: am Ende der Unterrichtseinheit steht keine Klassenarbeit auf dem Stundenplan, sondern der Wahlakt.

Dieses aktive Wählen wenige Tage vor dem eigentlichen Wahlsonntag bildet natürlich den Höhepunkt des gesamten Projektes. Eine Wahlbeteiligung von 85 % zeugt von dem großen Interesse der “Juniorwähler“. Und dann sind zwei Tage Hochspannung garantiert, bis nämlich das eigene Ergebnis mit dem Resultat der echten Wahl verglichen werden kann.

 
 

Naira Orkic in der Wahlkabine
Naira Orkic in der Wahlkabine

 

Alina Schalk mit Wahlvorstand Max Beisel an der Wahlurne
Alina Schalk mit Wahlvorstand Max Beisel an der Wahlurne

 

 

Text und Fotos: Markus Jung

 

 

 

 

Das Info-Mobil der Metall- und Elektroindustrie zu Gast in der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim


Das Info-Mobil will Jugendliche bei der Berufswahl unterstützen und besucht dafür Schulen und Unternehmen. Am 10. und 11.03.2016 machte es Station an der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+). Im Rahmen der Berufsorientierung, einem Schwerpunkt der PGRS+, wurde es von den Schülerinnen und Schülern der neunten und zehnten Klassen besucht. Die technische Ausstattung des Info-Mobils vermittelt den Jugendlichen nicht nur die Faszination von Technik durch anschauliches Erleben, sondern es stehen auch allgemeine Informationen aus der Berufs- und Arbeitswelt auf dem Programm.

Das Info-Mobil verschafft vielen Schülerinnen und Schülern den ersten Kontakt mit dem größten Industriezweig in Deutschland. Es ist gedacht als Bindeglied zwischen Schule und Wirtschaft und soll den Klassen die Metall- und Elektroindustrie anschaulich näher bringen, indem es den Industriezweig in seiner ganzen Breite vorstellt. So erfahren die Jugendlichen etwas über den Wandel der Berufsbilder und die Entwicklung gänzlich neuer Berufe, sowie die aktuellen Ausbildungsmöglichkeiten. Das Angebot richtet sich ganz besonders an Mädchen, die aufgrund traditioneller Berührungsängste in diesen Ausbildungsberufen zum großen Bedauern der Ausbildungsbetriebe weiterhin unterrepräsentiert sind.

Für die meisten Schülerinnen und Schüler stellte vor allem das praktische Ausprobieren eine interessante Erfahrung dar und einige werden sich nun um ein Betriebspraktikum oder sogar einen Ausbildungsplatz in diesem Berufsfeld bemühen.



Schülerinnen und Schüler der Praxisklasse 9c bei der Arbeit
Schülerinnen und Schüler der Praxisklasse 9c bei der Arbeit…

 

Schülerinnen und Schüler im Gespräch
… und im Gespräch

 

 

Text und Fotos: Markus Jung

 

 

 

Erste-Hilfe-Ausbildung an der Peter-Gärtner-Realschule plus


An zwei Samstagen im Januar hat in der Peter-Gärtner-Realschule Plus ein Erste-Hilfe-Kurs für Schülerinnen und Schüler stattgefunden.

Der Kurs wurde von fachgeschultem Personal des Deutschen Roten Kreuzes durchgeführt. Die behandelten Themen waren vielfältig und informativ: „Wie sichert man eine Unfallstelle ab?“, „Wie versorge ich Wunden?“, „Welche Maßnahmen ergreife ich bei einer Person mit Kreislaufstillstand?“ oder „Wie betreue ich eine betroffene Person?“. Mit diesen Fragen mussten sich unsere Schülerinnen und Schüler ausführlich beschäftigen. Durch zahlreiche praktische Übungen wurde ebenso die Ausübung der Kenntnisse im Notfall geschult. Unsere beiden FSJ-lerinnen Frau Klein und Frau Hörth betreuten dieses Projekt.

 

 

Schülerinnen zeigen stolz ihre Bescheinigung