Gelegentlich stolpern die Menschen über eine Wahrheit; aber sie richten sich auf und gehen weiter als sei nichts geschehen.
(Winston Churchill)

 

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim: Kartoffelernte mit Ministerin


171 Tage lang hatten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) ihren Kartoffelacker gehegt und gepflegt. Viele fleißige Helfer hatten sie dabei unterstützt, schließlich musste der Acker eigens angelegt, die Kartoffelsaat ausgebracht und die Pflanzen dann über den sehr heißen Sommer regelmäßig gegossen werden – auch in den Sommerferien! Aber am Freitag, dem 11.09.2015, hatte sich all die Arbeit gelohnt! Niemand Geringeres als die rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken reiste aus Mainz an, um den Kindern bei der Ernte zu assistieren, schließlich unterstützt ihr Ministerium das landesweite Schulgartenprojekt „Kids an die Knolle“ bereits seit einigen Jahren. „Landwirtschaft kann man praktisch nicht anschaulicher vermitteln! Da im Schulgarten die gleichen Schritte wie bei den Profis auf dem Acker erfolgen, lernen Kinder und Jugendliche bei “Kids an die Knolle“ beispielhaft, was die Qualität und Saisonalität von gesunden und regional erzeugten Lebensmitteln ausmacht!“ Zustimmung erfuhr sie von Johannes Zehfuß, dem Seniorchef eines Böhl-Iggelheimer Kartoffel- und Gemüsebaubetriebes, der den Kindern nach der Aussaat im April nun auch die Kartoffelernte erläuterte und tatkräftig demonstrierte.



Ulrike Höfken und Johannes Zehfuß machen’s vor
Ulrike Höfken und Johannes Zehfuß machen’s vor.


In Viererteams schickte er die Kinder über ihren Acker, um die Früchte ihrer Arbeit zu ernten. Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak dankte ausdrücklich allen am Projekt beteiligten und lud auch Landrat Clemens Körner und den 2. Beigeordneten der Gemeinde Bernd Johann zur aktiven Erntearbeit und zu einem Kartoffelsnack ein, den Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a bereits am Morgen zubereitet hatten. Sie zog eine positive Zwischenbilanz: „Die Premiere von “Kids an die Knolle“ war ein toller Erfolg. Den beteiligten Schülern und Lehrern hat es viel Praxiswissen und Spaß gebracht.

 

Die Schülerinnen und Schüler der PGRS+ haben ihren Auftrag verstanden.
Die Schülerinnen und Schüler der PGRS+ haben ihren Auftrag verstanden.
 

Dank vielfältiger aktiver Unterstützung werden wir das Schulgarten-Projekt als fächerübergreifenden Unterrichtsbestandteil weiter fortsetzen und nutzen.“ Damit die PGRS+ für einen zukünftig erweiterten Schulgarten Gartengeräte anschaffen kann, soll ein Teil der Kartoffelernte verkauft werden. Am Schluss waren alle sichtbar stolz auf die gemeinsam eingefahrene Ernte.



 Gruppenbild mit Dame: alle Beteiligten sind stolz auf 135 Kilogramm “Pälzer Grumbeere“
Gruppenbild mit Dame: alle Beteiligten sind stolz auf 135 Kilogramm “Pälzer Grumbeere“


 


Text: Markus Jung

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim begrüßt die neuen Fünftklässler


Am Dienstag, dem 08.09.2015, war für 72 frischgebackene Fünftklässler endlich der große Tag gekommen. Im Rahmen einer Willkommensfeier in der Peter-Gärtner-Halle wurden drei fünfte Klassen begrüßt. Endlich erfuhren Kinder und Eltern, ob die beste Freundin oder der beste Freund tatsächlich in dieselbe Klasse kommt und wer die neuen Klassenlehrerinnen sind. Dies war gleich doppelt spannend, ist es doch an der Peter-Gärtner-Realschule plus (PGRS+) üblich, den Klassen gleich zwei Klassenleitungen zur Seite zu stellen.

Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak stellte vorab mit Magdalena Hellstern und Thomas Hasenöhrl ihr Schulleitungsteam, mit Britta Gronbach die Schulsozialarbeiterin und in Rosa Forster und Kelly Hammer die beiden Schülersprecherinnen vor. Dann packte sie den Schülerinnen und Schülern symbolisch Mut, Vertrauen und Ehrlichkeit in die Schulranzen und war zuversichtlich, dass die Kinder so ausgestattet einen guten Weg gemeinsam gehen können. Dazu beitragen werden die zahlreichen Paten aus den höheren Klassen, die ihren Zöglingen in den nächsten Jahren mit Rat und Tat zur Seite stehen werden.

Die 6. Klassen empfingen ihre um ein Jahr jüngeren Gäste ebenfalls herzlich und hießen sie mit dem Cup-Song und dem Hokey-Pokey, einem englischen Lied samt Tanz willkommen. Besonders freuten sich die Neuankömmlinge aber über ein Geschenk: liebevoll gestaltete Namensschilder, die sie als neue Schülerinnen und Schüler der PGRS+ ausweisen.

 

Die Klasse 6b begrüßt ihre neuen Mitschülerinnen mit einem Tanz
Die Klasse 6b begrüßt ihre neuen Mitschülerinnen mit einem Tanz


Und dann machten sich die neuen Klassen zusammen mit ihren Eltern und Lehrkräften ganz gespannt auf den Weg, um zu guter Letzt auch noch ihre Klassensäle kennenzulernen.
 


Die 5a mit ihren beiden Klassenleitern Ulrike Lösch-Schölles und Axel Kirchhardt
Die 5a mit ihren beiden Klassenleitern Ulrike Lösch-Schölles und Axel Kirchhardt

 

 

Text und Fotos: Markus Jung

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim schließt Sanierung der Außentoiletten ab


Manfred Gräf, der ehrenamtliche Kreisbeigeordnete des Rhein-Pfalz-Kreises, begann seine Ansprache mit einer doppelt beeindruckenden Zahl. Fast 200 000 Euro sind in den Umbau der Außentoiletten der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) geflossen – beeindruckend nicht nur wegen der beachtlichen Höhe der Summe, sondern auch weil die Kosten damit unter der vorab veranschlagten Bausumme lagen. Eine Leistung, die nicht nur bei Aufträgen der öffentlichen Hand eher selten gelingt. Dafür bedankte er sich in erster Linie bei dem Architekturbüro Diehl aus Hochdorf-Assenheim, das bei der Planung ausgesprochen umsichtig und kostenbewusst gearbeitet habe. In fast sechs Monaten Umbauzeit haben die Schülerinnen und Schüler der PGRS+ eine moderne und schmucke Toilettenanlage erhalten, die dem Standard der vor wenigen Jahren bereits renovierten Innentoiletten entspricht.




Ein W und ein C geformt aus Luftballons: die originelle Idee zur Eröffnungsfeier

 

Gemeinsame Freude über die pünktlich und günstig abgeschlossenen Bauarbeiten
Gemeinsame Freude über die pünktlich und günstig abgeschlossenen Bauarbeiten
 

 


Text und Fotos: Markus Jung

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim verabschiedet den Abschlussjahrgang 2015


Mit einem lachenden und einem weinenden Auge, mit ausgelassener Freude über den erreichten Abschluss, aber auch mit viel Wehmut ging die diesjährige Abschlussfeier der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) nach unterhaltsamen drei Stunden zu Ende.

In Anlehnung an ihren Entlassmonat Juli/2015 hatten die Schülerinnen und Schüler das diesjährige Motto gewählt: „Wir sind nicht 08/15, wir sind 07/15! Wir sind kein Standard!“ Die 106 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen zeigten deutlich, dass das Motto auf sie zutraf: Niveauvoll wurde durch ein anspruchsvolles Programm bis zur Vergabe der Zeugnisse geführt. Für alle ging ein wesentlicher Lebensabschnitt erfolgreich zu Ende, ob mit dem qualifizierten Sekundarabschluss I oder dem Abschluss der Berufsreife - beide ermöglichen den Einstieg in das Berufsleben oder den Besuch einer weiterführenden Schule. Sieben der Schülerinnen und Schüler haben sich nachträglich für das 10. Schuljahr an der PGRS+ qualifiziert und werden der Schule trotz ihres diesjährigen Abschlusses erhalten bleiben.

Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak begrüßte die Gäste der sehr gut besuchten Abschlussfeier, die von den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klassen mit Unterstützung ihrer Klassenlehrer perfekt organisiert worden war. Der ausdrückliche Dank der Schulleiterin galt nicht nur dem Kollegium und ihrem Schulleitungsteam, dem Konrektor Thomas Hasenöhrl und der pädagogischen Koordinatorin Magda Hellstern, sondern auch der Sekretärin Sylvia Albrecht, dem Hausmeister Dietmar Fink, dem sehr engagierten Schulelternbeirat mit Anja Köglmeier und Anett Scheibe als Vorsitzende und dem Förderverein der PGRS+ mit ihren Vorsitzenden Nicole Dörr und Sabine Scanu. Anett Scheibe und Sabine Scanu mussten leider als Vorsitzende von der Rektorin mit viel Dank, Blumen und einem kleinen Geschenk verabschiedet werden, da ihre Kinder zu den entlassenen Schülerinnen gehörten.

Der u.a. für die Schulen des Rhein-Pfalz-Kreises zuständige Kreisbeigeordnete Manfred Gräf betonte den beeindruckenden Erfolg der PGRS+, einer integrativen Realschule plus mit offener Ganztagsschule, der an den hohen Anmeldezahlen deutlich abzulesen sei. Er wünschte den Jugendlichen ebenso wie Bürgermeister Peter Christ viel Erfolg auf ihrem Weg.

Jana Birzer, Ronja Fuchs und Diana Almagedi führten charmant und humorvoll durch ein kurzweiliges Programm. Es wurde parodiert und gesungen, die hauseigene Schulband trat auf, ein stimmungsvolles Klavierstück wurde von Mia Berg vorgetragen und die Klassenleiterinnen der 10. Klassen ließen die vergangenen Jahre noch einmal gekonnt Revue passieren. Einen besonderen Beitrag gab es von Osman Citir (Comedian), der als Pate der Aktion „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ seit einem Jahr die Schule begleitet: er gab den Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg, sich nicht von Vorurteilen leiten zu lassen.

 

Mia Berg, 10 b, trägt gekonnt ein Klavierstück vor.
Mia Berg, 10 b, trägt gekonnt ein Klavierstück vor.


Zum guten Schluss erhielten Christian Wolf und Saskia Rohe den Buchpreis des Landes Rheinland-Pfalz für vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz in der Schule. Kathrin Linzner, Emeli Constanzino, Kevin Deppert und Janina Kuzmirz erhielten den Schulpreis der Peter-Gärtner-Realschule plus für hervorragende Leistungen; den Buchpreis der Stiftung Pfalz-Metall erhielt als bester Schüler im Fach Physik Pascal Stahl. Anja Köglmeier verlieh als Schulelternbeiratsvorsitzende die zwei Schulsozialpreise an Diana Almagedi und Alessio Mauramati für herausragendes Engagement in der Schule und für die Schule.

Zahlreiche Erinnerungsfotos wurden abschließend gemacht - die Feier endete mit einem kleinen Imbiss und kühlen Getränken im Hof der PGRS+. Der Tag war für die Abschlussschülerinnen und Abschlussschüler allerdings noch nicht vorüber, sie feierten ihren Schulabschluss anschließend ausgiebig mit Freundinnen, Freunden und Familie.

 

106 Schülerinnen und Schüler singen stilvoll gekleidet das gemeinsame Abschlusslied.
106 Schülerinnen und Schüler singen stilvoll gekleidet das gemeinsame Abschlusslied.

 

Der Beitrag der 9 d wird (v. links) von Janina Kuzmirz, Marvin Geier und Saskia Rohe unterstützt.
Der Beitrag der 9 d wird (v. links) von Janina Kuzmirz,
Marvin Geier und Saskia Rohe unterstützt.

 

In der selbst gestalteten Kulisse trägt die 9 d ihren Liedbeitrag vor.
In der selbst gestalteten Kulisse trägt die 9 d ihren Liedbeitrag vor.
 

 
 

Text und Fotos: Markus Jung

 

 

 

 

Projektgruppe der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim gestaltet Gedenken an NS-Opfer


„Ich bin Shmuel Meir Blum“. Stolz erklingt dieser Namen vor dem Haus Buschgasse 32 in Iggelheim und fünfzehn weitere folgen. Ihre Träger stehen heute hier als lebender Beweis, dass die Nationalsozialisten mit ihrem Vorhaben der Ausrottung des jüdischen Volkes gescheitert sind. Es ist der ergreifendste Moment eines Rundganges durch Iggelheim, der der Erinnerung an die Opfer des NS-Terrors gewidmet ist und bei dem Einige wiederholt mit den Tränen kämpfen. Mit der Nennung ihrer Namen vor dem elterlichen Wohnhaus von Max Blum gedenken die Angehörigen ihres Vorfahren, den der Rassenwahn der Nazis zur Flucht zwang. Anders als sein Vater Max Blum überlebte er die Shoah und gründete in Israel eine Familie, die nun mit drei Generationen der feierlichen Verlegung eines ihm gewidmeten Stolpersteins beiwohnt.

Der Weg durch das Dorf führt auch zu Rosa und Moritz Wälder, Luitpoldstraße 40 und den Familien Mayer und Süssel, Langgasse 1. Drei Adressen und zwölf Stolpersteine stehen somit an diesem Nachmittag für zwölf Schicksale von Ermordeten oder Vertriebenen, die den zahlreichen Gästen von der Projektgruppe Stolpersteine der PGRS plus in kurzen Vorträgen nahegebracht werden. Die Jugendlichen unterstützen damit die Arbeit des Aktionskreises Bündnis für Vielfalt und gegen Extremismus, auf dessen Initiative der Künstler Gunter Demnig die Steine verlegt. Vorab haben sie bereits eine Ausstellung für die Gedenkfeier im Foyer der Wahagnies-Halle gestaltet, die den Abschluss der Stolpersteinverlegung bildet. Vera Tanski, Vertreterin des Aktionskreises, dankt den Jugendlichen ebenso für ihre Hilfe wie Hanna Blum, die sich gemeinsam mit ihrer Familie freut, dass die Gemeinde Böhl-Iggelheim diesen Weg des Erinnerns gewählt hat. Sie ist sich sicher, dass dieser Tag für ihren Vater ein glücklicher gewesen wäre und sie appelliert an die junge Leute – seien sie aus Böhl-Iggelheim oder Haifa – Verantwortung zu übernehmen und eine Wiederholung solcher Verbrechen unmöglich zu machen.
 
 

Die Projektgruppe Stolpersteine der PGRS plus bereitet mit ihrer Lehrerin Ulrike Lösch-Schölles die Ausstellung vor
Die Projektgruppe Stolpersteine der PGRS plus bereitet mit ihrer Lehrerin
Ulrike Lösch-Schölles die Ausstellung vor
 
 

Auch zwei Urenkel Kurt Blums legen Rosen nieder
Auch zwei Urenkel Kurt Blums legen Rosen nieder