Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber.
Jeden mit Glück zu erfüllen, auch sich, das ist gut.

Bertolt Brecht (Shen Te in "Der gute Mensch von Sezuan")

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Das Info-Mobil der Metall- und Elektroindustrie zu Gast in der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim


Das Info-Mobil will Jugendliche bei der Berufswahl unterstützen und besucht dafür Schulen und Unternehmen. Am 10. und 11.03.2016 machte es Station an der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+). Im Rahmen der Berufsorientierung, einem Schwerpunkt der PGRS+, wurde es von den Schülerinnen und Schülern der neunten und zehnten Klassen besucht. Die technische Ausstattung des Info-Mobils vermittelt den Jugendlichen nicht nur die Faszination von Technik durch anschauliches Erleben, sondern es stehen auch allgemeine Informationen aus der Berufs- und Arbeitswelt auf dem Programm.

Das Info-Mobil verschafft vielen Schülerinnen und Schülern den ersten Kontakt mit dem größten Industriezweig in Deutschland. Es ist gedacht als Bindeglied zwischen Schule und Wirtschaft und soll den Klassen die Metall- und Elektroindustrie anschaulich näher bringen, indem es den Industriezweig in seiner ganzen Breite vorstellt. So erfahren die Jugendlichen etwas über den Wandel der Berufsbilder und die Entwicklung gänzlich neuer Berufe, sowie die aktuellen Ausbildungsmöglichkeiten. Das Angebot richtet sich ganz besonders an Mädchen, die aufgrund traditioneller Berührungsängste in diesen Ausbildungsberufen zum großen Bedauern der Ausbildungsbetriebe weiterhin unterrepräsentiert sind.

Für die meisten Schülerinnen und Schüler stellte vor allem das praktische Ausprobieren eine interessante Erfahrung dar und einige werden sich nun um ein Betriebspraktikum oder sogar einen Ausbildungsplatz in diesem Berufsfeld bemühen.



Schülerinnen und Schüler der Praxisklasse 9c bei der Arbeit
Schülerinnen und Schüler der Praxisklasse 9c bei der Arbeit…

 

Schülerinnen und Schüler im Gespräch
… und im Gespräch

 

 

Text und Fotos: Markus Jung

 

 

 

Erste-Hilfe-Ausbildung an der Peter-Gärtner-Realschule plus


An zwei Samstagen im Januar hat in der Peter-Gärtner-Realschule Plus ein Erste-Hilfe-Kurs für Schülerinnen und Schüler stattgefunden.

Der Kurs wurde von fachgeschultem Personal des Deutschen Roten Kreuzes durchgeführt. Die behandelten Themen waren vielfältig und informativ: „Wie sichert man eine Unfallstelle ab?“, „Wie versorge ich Wunden?“, „Welche Maßnahmen ergreife ich bei einer Person mit Kreislaufstillstand?“ oder „Wie betreue ich eine betroffene Person?“. Mit diesen Fragen mussten sich unsere Schülerinnen und Schüler ausführlich beschäftigen. Durch zahlreiche praktische Übungen wurde ebenso die Ausübung der Kenntnisse im Notfall geschult. Unsere beiden FSJ-lerinnen Frau Klein und Frau Hörth betreuten dieses Projekt.

 

 

Schülerinnen zeigen stolz ihre Bescheinigung

 

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim überreicht Spendenscheck
an “Hilfe für Sri-Lanka West e.V.“


Bereits zum elften Mal spendete die Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) gemeinsam mit ihrem Förderverein Einnahmen ihres Adventsbasars an den Verein "Hilfe für Sri Lanka West e.V." aus Neustadt. Dazu steuerten alle Klassen 10% ihrer Gewinne bei, Schülerschaft und Kollegium führten eine Sammlung durch und der Förderverein rundete den Betrag schließlich großzügig auf. So konnte sich die Kassenwartin des Vereins Juliane Rieder in diesem Jahr über eine Spende von 3000.- Euro freuen. Überreicht wurde die stolze Summe von den Schülersprecherinnen Kelly Hammer und Rosa Forster und Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak. Juliane Rieder konnte bei dieser Gelegenheit von der Verwendung der letztjährigen Spende der PGRS+ berichten. Mit dem Geld wurde unter anderem der regelmäßige Einsatz eines Physiotherapeuten an einer Behindertenschule finanziert, ein Spielplatz für einen Kindergarten gebaut, Spielgeräte einer Schule repariert, Schuluniformen gekauft und Förderunterricht für mittellose Kinder finanziert. Allesamt Projekte, die nun dank der Großzügigkeit der Schulgemeinschaft der PGRS+ weitergeführt und sogar deutlich intensiviert werden können.



Schülersprecherinnen freuen sich mit Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak (l.) über so viel Unterstützung für Juliane Rieder und ihren Verein
Die Schülersprecherinnen freuen sich mit Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak (l.)
über so viel Unterstützung für Juliane Rieder und ihren Verein

 

 

Text und Foto: Markus Jung

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim lädt Flüchtlinge ein


„Wie schwer war es für euch, eure Familien zu verlassen?“, „Wie stellt ihr euch eure Zukunft in Deutschland vor?“, „Warum sind so wenige Frauen unter den Flüchtlingen?“ „Wollt ihr irgendwann zurück in eure Heimat?“ Fragen wie diese waren es, die die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der Peter-Gärtner-Realschule plus ihren beiden Gästen aus Syrien und Palästina stellten. Mahmoud und Sameh hatten gerade ihren Film “Neue Szene – Ankunft im neuen Leben“ vorgestellt, eine Dokumentation über ihr eigenes Leben in Böhl-Iggelheim und den Alltag von 22 weiteren jungen Männern, mit denen sie sich ihre Unterkunft teilen. In erstaunlich gutem Deutsch berichteten sie von tränenreichen Abschieden, lebensgefährlichen Fluchtwegen und ihrer Hoffnung auf eine Zukunft weit weg von Krieg und Ausweglosigkeit. Ein wenig Unterstützung erfuhren sie dabei durch Katja Friedrich, der Geschäftsführerin der medien+bildung.com, wo die jungen Männer im Rahmen eines Praktikums den Film und außerdem eine Website für Flüchtlinge produziert hatten. Die beiden berichteten auch von ihrer Dankbarkeit gegenüber ihrer neuen Heimat Deutschland und von Schwierigkeiten, die ihr junges Publikum nur zu gut verstand: wann bitte verwendet man im Deutschen den Akkusativ und wann den Dativ? Denn das Erlernen der Sprache steht natürlich im Mittelpunkt ihres Alltags, neben ihrer Arbeit beim Bauhof und Freizeitbeschäftigungen wie Sport oder gemeinsamem Kochen. Für Mahmoud allerdings steht ein weiterer Abschied an, er wird an einem mehrmonatigen Deutschkurs für zukünftige Studenten in Mainz teilnehmen. Zum Ende einer interessanten Veranstaltung waren sich die Jugendlichen einig, dass sich durch die persönliche Begegnung und den damit verbundenen Perspektivwechsel ihre Sicht auf Flucht und Flüchtlinge gehörig gewandelt hat. Sie freuten sich über eine Einladung zum Café Asyl im Kinder- und Jugendzentrum Böhl-Iggelheim und wünschten sich, dass dem Besuch der Flüchtlinge weitere folgen werden.



Katja Friedrich mit Sameh Ahmed und Mahmoud Shegri
Katja Friedrich mit Sameh Ahmed und Mahmoud Shegri
 


Schülerinnen und Schüler der PGRS+ mit ihren Gästen nach der Veranstaltung
Schülerinnen und Schüler der PGRS+ mit ihren Gästen nach der Veranstaltung
 



Text und Fotos: Markus Jung




http://bildungsblogs.net/wp/big-welcome/de/





 

Tag der Menschenrechte – Schülerinnen und Schüler der PGRS plus pflegen Stolpersteine in Böhl-Iggelheim


Mit viel Sorgfalt und Aufmerksamkeit kümmerten sich 18 Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen der PGRS plus um die vor fünf Monaten verlegten Stolpersteine in Böhl-Iggelheim. Unterstützt wurden sie anlässlich des Tages der Menschenrechte von ihrer Lehrerin Ulrike Lösch-Schölles, der Schulsozialarbeiterin Britta Gronbach, der Rektorin Lisa Kasprowiak und Werner Scarbata vom Bündnis für Vielfalt und gegen Extremismus/Böhl-Iggelheim. Sie sprachen an den drei Verlegestellen über die Menschen, die dort im zweiten Weltkrieg aus ihren Häusern vertrieben worden waren. Eifrig brachten sie die 12 bronzenen Stolpersteine wieder auf Hochglanz und stellten Blumengestecke dazu. Außerdem ergänzten sie die zentrale Gedenkstelle um einen Text, der darauf aufmerksam macht, dass am 10.12. weltweit all der Menschen gedacht wird, denen Unrecht getan wurde oder in der heutigen Zeit getan wird. Auch in Zukunft werden sich die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag um die Stolpersteine bemühen – sie waren beeindruckt von den Geschichten der Menschen und von dem, was ihnen angetan wurde.



Schülerinnen und Schüler reinigen die Stolpersteine
Schülerinnen und Schüler reinigen die Stolpersteine …

 

 Schülerinnen und Schüler gedenken der Menschen und deren Schicksalen
… und gedenken der Menschen und deren Schicksalen

 

 

Text und Fotos: Elisabeth Kasprowiak