Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim: Bademode hat nichts mit dem Klimawandel zu tun!


Professor Dr. Hermann Jungkunst vom Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz-Landau sprach mit der Klasse 9a der PGRS+ über „Fake News“ in Sachen Klimawandel. Über das Thema Klimawandel und damit verbundene Folgen für unsere Zukunft hört, liest und erzählt man viel, aber was stimmt und wem können wir glauben? Fakt ist: Klimawandel ist keine Glaubenssache, sondern eine Tatsache. Trotzdem müssen wir Daten und deren Interpretation durch die Medien kritisch betrachten. Viele Daten sind Berechnungen, denn Klimawandel und dessen Folgen sind nicht so leicht mit Experimenten zu testen. Deshalb sind viele Prognosen mit Unsicherheit verbunden. Neben den fachlichen Fragen zum Klimawandel und dem Einfluss des Menschen auf die Umwelt, erzählte Professor Dr. Jungkunst auch aus dem Leben und Alltag eines Wissenschaftlers – er hat keinen festen Alltag und kommt viel in der Welt herum!



Professor Dr. Hermann Jungkunst und Lehramtsanwärterin Dr. Isabell Müller mit der Klasse 9a
Professor Dr. Hermann Jungkunst und Lehramtsanwärterin Dr. Isabell Müller
mit der Klasse 9a

 


Text: Dr. Isabell Müller
Foto: Sophia Lauer

 

 

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim verabschiedet den Abschlussjahrgang 2017


Mit einem lachenden und einem weinenden Auge, mit ausgelassener Freude über den erreichten Abschluss, aber auch mit viel Abschiedswehmut ging die diesjährige Entlassfeier der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) zu Ende.

"Wir brauchen kein Motto – wir sind das Motto" – unter diesen launigen Wahlspruch hatten die 94 Schülerinnen und Schüler der Abgangsklassen die Veranstaltung gestellt. Und tatsächlich können die Jugendlichen die PGRS+ selbstbewusst und optimistisch verlassen, waren die Aussichten auf eine erfolgreiche berufliche Zukunft doch nie so gut wie derzeit. Einen wichtigen Schritt dahin sind die Jugendlichen nun gegangen, ob mit dem Qualifizierten Sekundarabschluss I oder dem Berufsreifeabschluss, beide ermöglichen den Einstieg in das Berufsleben oder den Besuch einer weiterführenden Schule.

Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak begrüßte zunächst die Gäste der sehr gut besuchten Abschlussfeier, die von den Abgangsschülerinnen und -schülern und deren Lehrkräften organisiert worden war. Es folgte ein herzlicher Dank für die erfolgreiche Zusammenarbeit des vergangenen Jahres, der nicht nur dem Kollegium und ihrem Schulleitungsteam galt, sondern auch der Schulsekretärin Sylvia Albrecht, dem Hausmeister Dietmar Fink, dem äußerst engagierten Schulelternbeirat mit Anja Köglmeier und Michael Gabel als Vorsitzenden und dem Förderverein, die alle von großer Bedeutung für den Erfolg der Schule seien. Der Kreisbeigeordnete Manfred Gräf betonte dann auch genau diesen beeindruckenden Erfolg, der auch aus seiner Sicht vor allem dem großen Engagement aller Beteiligten zu verdanken sei.

Dann wurde das Mikrofon an das Moderatorenduo der Feier übergeben: Nicolas Rammner und Tobias Reichel führten humorvoll durch ein kurzweiliges Programm. Es wurde vor allem gesungen und getanzt, die Klasse 9d versuchte sich dabei an einer Parodie von „Bibis Beauty Palace“, was dank des komischen Talents des Hauptdarstellers David Vollweiler ganz hervorragend gelang.

Mit den Abschlusszeugnissen erhielten Thyra Thielsch und Nicolas Rammner die Buchpreise der Ministerin für Bildung für besonderes Engagement, die Schulpreise für vorbildliches Verhalten bekamen Julian Epp und Paul Zeymer und schließlich verlieh der Schulelternbeirat den Schulsozialpreis an Jan Bittel, Lukas Köglmeier, Marceau Münch und Nicolas Rammner für ihr Engagement im Schulsanitätsdienst. Nasir Hadji wurde mit dem Buchpreis der Stiftung Pfalz-Metall für seine hervorragenden Leistungen im naturwissenschaftlichen Bereich ausgezeichnet.

 


Die Preisträger des Schulelternbeirats mit der Vorsitzenden Anja Köglmeier (l.)
und der Leiterin des Schulsantiätsdienstes Christel Hetterich

 

 


Der Abschlussjahrgang 2017

 

 


Text: Markus Jung
Fotos: Franz Gabath

 

 

 

 

 

Wild und Wald im Anhänger


In der letzten Schulwochen konnten zwei sechste Klassen der Peter-Gärtner-Realschule plus vieles über unsere Wildtiere erfahren und, im wahrsten Sinne des Wortes, begreifen. Begleitet wurden sie dabei von Peter Vogel aus Böhl-Iggelheim, der beruflich als Agraringenieur arbeitet und in seiner Freizeit als Jäger im Revier Speyer unterwegs ist. Neben seiner großen Erfahrung, die er an die Kinder weitergeben konnte, veranschaulichte er die Informationen mithilfe diverser Präparate und anderer Materialien, die in einem Anhänger des Ministeriums für Umwelt und Forsten zur Verfügung gestellt wurden.

Überraschend war zum Bespiel die Information, dass Katzen, die sich weiter als 300m vom Haus des Halters entfernen, geschossen werden dürfen, denn sie gelten als große Wilderer. „Aber keine Angst“, beruhigte Herr Vogel, „wir tun das nicht, ich würde auch nicht wollen, dass jemand mein Haustier erschießt.“ Ebenfalls hoch im Kurs waren die Präparate, die in diesen Tagen viele Streicheleinheiten erhielten.

 

 


Peter Vogel unterstützt Finn König beim Ertasten
verschiedener Naturmaterialien

 



Noah Heizmann und Joshua Hetterich mit einem Rotfuchs

 

 

Text und Fotos: Anne Weiler

 

 

 

 

 

Sporterfolge für die Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim


Beim Kreisjugendsportfest der Schulen des Rhein-Pfalz-Kreises in der Leichtathletik am
30. Mai 2017 in Limburgerhof starteten mehrere Schülerinnen und Schüler der Peter-Gärtner-Realschule plus aus Böhl-Iggelheim. Sie nahmen in allen Altersklassen am Dreikampf (Sprint, Weitsprung, Wurf oder Kugelstoßen) teil. Einige starteten auch in den Einzeldisziplinen Kugelstoßen und 800m-Lauf sowie bei den Staffelwettbewerben.

Folgende Schülerinnen und Schüler erzielten die besten Ergebnisse:
Bei den Mädchen:
Im Dreikampf (wU14) wurde Fatima Behrami bei 37 Teilnehmern Fünfte mit 1204 Punkten,
die Mannschaft (wU14) erzielte den dritten Platz.
Im Kugelstoßen gewann Miriam Pachner (wU14) ihren Wettbewerb mit 5,30m, Emily Kleen erreichte mit 5,27m Platz drei.
Im Staffelwettbewerb (4x75m) erliefen sich die Mädchen den dritten Platz.
Bei den Jungen wurde Sergej Stoinov (mU14) Dritter im Dreikampf bei 40 Teilnehmern und
Florent Schala (mU16) erreichte den 6. Platz bei 41 Teilnehmern.

 

 


Miriam Pachner, Emily Kleen, Sportlehrer Matthias Fuhrmann,
Sergej Stoinov und Florent Shala (v.l.)

 

 

 

Text: Stefanie Czeczor-Bauer
Foto: Markus Jung

 

 

 

 

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim überreicht Spendenscheck
an “Hilfe für Sri-Lanka West e.V.“


Bereits zum zwölften Mal spendete die Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) gemeinsam mit ihrem Förderverein Einnahmen ihres Adventsbasars an den Verein "Hilfe für Sri Lanka West e.V." aus Neustadt. Dazu steuerten alle Klassen 10% ihrer Gewinne bei, Schülerschaft und Kollegium führten eine Sammlung durch und der Förderverein rundete den Betrag schließlich großzügig auf. So konnte sich die Kassenwartin des Vereins Juliane Rieder in diesem Jahr über eine Spende von 2000.- Euro freuen. Überreicht wurde die stolze Summe von der Schülersprecherin Tyra Thielsch, der Schriftführerin des Fördervereins Patrizia Pallmann und Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak. Juliane Rieder konnte bei dieser Gelegenheit von der Verwendung der letztjährigen Spende der PGRS+ berichten. Mit dem Geld wurde unter anderem der regelmäßige Einsatz eines Physiotherapeuten an einer Behindertenschule finanziert, ein Spielplatz für einen Kindergarten gebaut, Spielgeräte einer Schule repariert, Schuluniformen gekauft und Förderunterricht für mittellose Kinder finanziert. Allesamt Projekte, die sie vorab Mitgliedern der „Arbeitsgemeinschaft Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ vorstellte. Dort konnte sie auch zahlreiche andere Fragen zu ihrem Verein und Sri-Lanka selbst beantworten. Besonders interessiert zeigten sich die Jugendlichen an den Schulen, dem Leben der Kinder vor Ort und der Frage, warum der Verein ausgerechnet dieses Land unterstützt. Sie waren erstaunt zu hören, dass eine private Urlaubsreise unmittelbar nach dem verheerenden Tsunami 2004 den Ausschlag zu dem Engagement gab und inzwischen viele Mitglieder des Vereins immer wieder auf eigenen Kosten nach Sri-Lanka reisen, um die Hilfsprojekte zu koordinieren. Diese Informationen wollen die AG-Teilnehmer in die Klassen tragen und den Verein auch im nächsten Jahr weiter fördern.

 

 


Mitglieder der AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“
mit Juliane Rieder und ihrem Lehrer Sascha Liebhauser

 

 


Patrizia Pallmann, Juliane Rieder, Tyra Thielsch und Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak (v.l.n.r.)
freuen sich gemeinsam über die großzügige Spende

 

 

 

Text und Fotos: Markus Jung