Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber.
Jeden mit Glück zu erfüllen, auch sich, das ist gut.

Bertolt Brecht (Shen Te in "Der gute Mensch von Sezuan")

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Die Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim beteiligt sich an Juniorwahl


Am 21.09.2017 konnten 25 Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim etwas tun, was den übrigen Wählerinnen und Wählern noch drei Tage verwehrt bleiben sollte. Sie durften den Bundestag wählen – im Rahmen der Juniorwahl.

Dieses bundesweite Rollenspiel ermöglicht den Jugendlichen das Einüben und Erleben von Demokratie: parallel zum Bundestagswahlkampf wird die Wahl im Unterricht inhaltlich vorbereitet und realitätsnah durchgeführt: inklusive Wahllokal, Wahlzettel und Wahlurne. Im Vorfeld hatten Schülerinnen als Wahlhelferinnen Wahlbenachrichtigungen verteilt, ein Wählerverzeichnis angelegt, einen Wahlvorstand gebildet und im Anschluss selbstständig die Stimmen ausgezählt.

Der Schwerpunkt des Projektes liegt dabei in der politischen Bildung der zukünftigen Wählerinnen und Wähler. Der teilnehmenden Klasse werden spezielle Unterrichtsstunden zum Thema „Wahlen und Demokratie" als Ergänzung des normalen Sozialkundeunterrichts angeboten. Die Juniorwahl stellt ein praxisorientiertes Konzept zur politischen Bildung dar: am Ende der Unterrichtseinheit steht keine Klassenarbeit auf dem Stundenplan, sondern der Wahlakt.

Dieses aktive Wählen wenige Tage vor dem eigentlichen Wahlsonntag bildet natürlich den Höhepunkt des gesamten Projektes. Eine Wahlbeteiligung von 92 % zeugt von dem großen Interesse der “Juniorwählerinnen“. Und dann sind drei Tage Hochspannung garantiert, bis nämlich das eigene Ergebnis mit dem Resultat der echten Wahl verglichen werden kann.

 

 


Die Klasse 10b vor …

 



und der Wahlvorstand während der Wahl

 

 

 

Text und Fotos: Markus Jung

 

 

 

 

 

Der Comedian Osman Citir besucht die Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim


Der Entertainer aus Birkenau ist seit 2014 Pate des Projektes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Es soll Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten, das tägliche Miteinander an ihrer Schule zu gestalten, indem sie sich aktiv gegen jede Form von Rassismus, Mobbing und Gewalt wenden. Citir ist mit seiner ganz eigenen Mischung aus Comedy- und Motivationsprogramm „Comedy macht Schule“ für diese Rolle geradezu prädestiniert. Nicht nur ähnelt sein eigener schulischer und beruflicher Werdegang dem seines jungen Publikums, als Comedian setzt er sich pointiert mit den Klischees auseinander, denen er wegen seiner türkischen Herkunft ständig selbst begegnet. Da ließ sich wunderbar ein weiter Bogen zu all jenen Vorurteilen spannen, die seinen Zuhörern mit unterschiedlichsten ausländischen Wurzeln nur allzu bekannt sind und auch die „humorlosen und pedantischen Deutschen, die nicht tanzen können“ blieben nicht verschont. Mit seinem gekonnt überzeichneten türkischem Akzent trieb Citir seinem Publikum Lachtränen in die Augen. Tränen anderer Art flossen dann, als er den Schülerinnen und Schülern am Beispiel seines krebskranken Bruders klarzumachen versuchte, dass es neben Humor und Toleranz auch Durchhaltevermögen und Zusammenhalt braucht, um das Leben zu meistern. Er versuchte den Jugendlichen am eigenen Beispiel zu zeigen, dass „Null-Bock“ nirgendwo hinführt, sondern nur echte Anstrengung und ehrliche Leistungsbereitschaft zum gewünschten Erfolg führen. „Wer erfolgreich werden will, muss andere erfolgreich machen“, lautete sein Credo, denn nur „wer anderen hilft, erfährt auch selbst Hilfe“.

„Nie aufgeben, auch nicht bei schlechten Noten oder Ablehnungen bei Bewerbungen, jetzt erst recht!“, lautete sein Tipp auch im Anschluss an den eigentlichen Auftritt, als er die Klasse 9d besuchte. Osman Citir, der auch Vorsitzender des Vereins „Integration durch Bildung Bergstraße e.V.“ ist, setzt auf eine Langzeitwirkung seines Programms. Die Resonanz bei seinem Publikum war durchweg positiv, der Wechsel zwischen Comedy, eigener Biografie und Motivation wurde als kurzweilig und anregend empfunden. Die Jugendlichen haben sich sichtlich gefreut, dass ihr Pate bereits jetzt einen Beitrag zur Abschlussfeier 2018 angekündigt hat.

 


Osman Citir mit der AG „Schule ohne Rassismus“
unter Leitung von Sascha Liebhauser und Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak …

 



… und beim Besuch der Klasse 9d
mit den Klassenleitern Stefanie Czeczor-Bauer und Halil Köse

 

 

 

Text und Fotos: Markus Jung

 

 

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim begrüßt die neuen Fünftklässler


Am Dienstag, dem 15.08.2017, war für 55 frischgebackene Fünftklässlerinnen und Fünftklässler endlich der große Tag gekommen. Im Rahmen einer Willkommensfeier in der Wahagnies-Halle wurden drei fünfte Klassen begrüßt. Endlich erfuhren die Kinder, ob die beste Freundin oder der beste Freund tatsächlich in dieselbe Klasse kommt und wer die neuen Klassenlehrerinnen sind. Dies war gleich doppelt spannend, ist es doch an der Peter-Gärtner-Realschule plus (PGRS+) üblich, den Klassen gleich zwei Klassenleitungen zur Seite zu stellen.

Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak stellte vorab mit Konrektor Thomas Hasenöhrl, der Schulsozialarbeiterin Britta Gronbach, dem Erzieher in Ausbildung Steffen Mahr und der FSJ-lerin Julia Bittel Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor, die die Kinder in den nächsten Jahren auf ganz unterschiedliche Art und Weise begleiten werden. Außerdem präsentierte sie die Schüler- und Unterstufensprecherinnen, die den neuen Mitschülerinnen ebenfalls alle erdenkliche Hilfestellung und Unterstützung versprachen. Dann packte die Rektorin den Schülerinnen und Schülern symbolisch Mut, Vertrauen und Ehrlichkeit in die Schulranzen und war zuversichtlich, dass die Kinder so ausgestattet einen guten Weg gemeinsam gehen können. Dazu beitragen werden die zahlreichen Paten aus den höheren Klassen, die ihren Zöglingen in den nächsten Jahren mit Rat und Tat zur Seite stehen werden.

Der 1. Beigeordnete der Gemeinde Bernd Johann gratulierte den Kindern und Eltern zu ihrer Schulwahl. Die PGRS+ sei eine sehr gut geführte und ausgezeichnet ausgestattete Schule, in der die Kinder gut aufgehoben seien.

Die 6. Klassen empfingen ihre um ein Jahr jüngeren Gäste ebenfalls herzlich und hießen sie unter anderem mit dem Hokey-Pokey-Tanz und mehreren Schulsketchen willkommen. Besonders freuten sich die Neuankömmlinge über die liebevoll gestalteten Namensschilder, die ihnen als Geschenk überreicht wurden.
Und dann machten sich die neuen Klassen zusammen mit ihren Eltern und Lehrkräften ganz gespannt auf den Weg, um zu guter Letzt auch noch ihre Klassensäle kennenzulernen.


Die Klasse 6a begrüßt die neuen Mitschülerinnen und Mitschüler mit einem Lied
Die Klasse 6a begrüßt die neuen
Mitschülerinnen und Mitschüler mit einem Lied


Die 5c mit ihren beiden Klassenleiterinnen Svitlana Weisenburger (l.) und Christina Fuchs-Risch
Die 5c mit ihren beiden Klassenleiterinnen
Svitlana Weisenburger (l.) und Christina Fuchs-Risch

 



Text und Fotos: Markus Jung

 

 

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim: Bademode hat nichts mit dem Klimawandel zu tun!


Professor Dr. Hermann Jungkunst vom Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz-Landau sprach mit der Klasse 9a der PGRS+ über „Fake News“ in Sachen Klimawandel. Über das Thema Klimawandel und damit verbundene Folgen für unsere Zukunft hört, liest und erzählt man viel, aber was stimmt und wem können wir glauben? Fakt ist: Klimawandel ist keine Glaubenssache, sondern eine Tatsache. Trotzdem müssen wir Daten und deren Interpretation durch die Medien kritisch betrachten. Viele Daten sind Berechnungen, denn Klimawandel und dessen Folgen sind nicht so leicht mit Experimenten zu testen. Deshalb sind viele Prognosen mit Unsicherheit verbunden. Neben den fachlichen Fragen zum Klimawandel und dem Einfluss des Menschen auf die Umwelt, erzählte Professor Dr. Jungkunst auch aus dem Leben und Alltag eines Wissenschaftlers – er hat keinen festen Alltag und kommt viel in der Welt herum!



Professor Dr. Hermann Jungkunst und Lehramtsanwärterin Dr. Isabell Müller mit der Klasse 9a
Professor Dr. Hermann Jungkunst und Lehramtsanwärterin Dr. Isabell Müller
mit der Klasse 9a

 


Text: Dr. Isabell Müller
Foto: Sophia Lauer

 

 

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim verabschiedet den Abschlussjahrgang 2017


Mit einem lachenden und einem weinenden Auge, mit ausgelassener Freude über den erreichten Abschluss, aber auch mit viel Abschiedswehmut ging die diesjährige Entlassfeier der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) zu Ende.

"Wir brauchen kein Motto – wir sind das Motto" – unter diesen launigen Wahlspruch hatten die 94 Schülerinnen und Schüler der Abgangsklassen die Veranstaltung gestellt. Und tatsächlich können die Jugendlichen die PGRS+ selbstbewusst und optimistisch verlassen, waren die Aussichten auf eine erfolgreiche berufliche Zukunft doch nie so gut wie derzeit. Einen wichtigen Schritt dahin sind die Jugendlichen nun gegangen, ob mit dem Qualifizierten Sekundarabschluss I oder dem Berufsreifeabschluss, beide ermöglichen den Einstieg in das Berufsleben oder den Besuch einer weiterführenden Schule.

Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak begrüßte zunächst die Gäste der sehr gut besuchten Abschlussfeier, die von den Abgangsschülerinnen und -schülern und deren Lehrkräften organisiert worden war. Es folgte ein herzlicher Dank für die erfolgreiche Zusammenarbeit des vergangenen Jahres, der nicht nur dem Kollegium und ihrem Schulleitungsteam galt, sondern auch der Schulsekretärin Sylvia Albrecht, dem Hausmeister Dietmar Fink, dem äußerst engagierten Schulelternbeirat mit Anja Köglmeier und Michael Gabel als Vorsitzenden und dem Förderverein, die alle von großer Bedeutung für den Erfolg der Schule seien. Der Kreisbeigeordnete Manfred Gräf betonte dann auch genau diesen beeindruckenden Erfolg, der auch aus seiner Sicht vor allem dem großen Engagement aller Beteiligten zu verdanken sei.

Dann wurde das Mikrofon an das Moderatorenduo der Feier übergeben: Nicolas Rammner und Tobias Reichel führten humorvoll durch ein kurzweiliges Programm. Es wurde vor allem gesungen und getanzt, die Klasse 9d versuchte sich dabei an einer Parodie von „Bibis Beauty Palace“, was dank des komischen Talents des Hauptdarstellers David Vollweiler ganz hervorragend gelang.

Mit den Abschlusszeugnissen erhielten Thyra Thielsch und Nicolas Rammner die Buchpreise der Ministerin für Bildung für besonderes Engagement, die Schulpreise für vorbildliches Verhalten bekamen Julian Epp und Paul Zeymer und schließlich verlieh der Schulelternbeirat den Schulsozialpreis an Jan Bittel, Lukas Köglmeier, Marceau Münch und Nicolas Rammner für ihr Engagement im Schulsanitätsdienst. Nasir Hadji wurde mit dem Buchpreis der Stiftung Pfalz-Metall für seine hervorragenden Leistungen im naturwissenschaftlichen Bereich ausgezeichnet.

 


Die Preisträger des Schulelternbeirats mit der Vorsitzenden Anja Köglmeier (l.)
und der Leiterin des Schulsantiätsdienstes Christel Hetterich

 

 


Der Abschlussjahrgang 2017

 

 


Text: Markus Jung
Fotos: Franz Gabath