Lernen ist wie Rudern gegen den Strom: Sobald man aufhört, treibt man zurück.

 

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Die Rheinpfalz, Montag, 23. Dezember 2019

RHEIN-PFALZ-KREIS


So eine Bescherung: Überraschung für Böhl-Iggeheimer Senioren

Von Julia Köller


Da freuen sich alle. Diejenigen, die schenken, und diejenigen, die beschenkt werden. (Foto: Lenz)


Zu Weihnachten möchten viele Menschen nicht nur Familie und Freunde beschenken, sondern auch anderen Gutes tun. Wie groß das Bedürfnis ist, zeigt sich bei einer Aktion der Drogeriemarktkette Rossmann. In der Böhl-Iggelheimer Filiale gibt es Geschenk-Sets für die Bewohner des Seniorenzentrums zu erwerben. Diese sind im Nu ausverkauft. Und dann? Wird erst mal Kaffee getrunken.


Zur Kaffeezeit haben sich viele Bewohner in den weihnachtlich geschmückten Essensräumen des Seniorenzentrums eingefunden. Eine Tasse Kaffee, etwas Süßes. Das tut gut. Aber heute soll es noch besser werden. Einige Senioren haben schon mitbekommen, dass sie heute etwas Besonderes erwartet. Andere sind völlig überrascht, als die Schüler der Peter-Gärtner-Realschule und weitere Besucher zu ihnen kommen. Gemeinsam mit ihrem Klassenleiter stellt sich die 9b auf und trägt den Senioren das Weihnachtslied „O Tannenbaum“ vor. Schon darüber freuen sich die älteren Menschen sehr, und bei mancher Bewohnerin fließen sogar ein paar Tränen der Rührung.

Doch die Schüler haben noch etwas mitgebracht. Für jeden einzelnen Bewohner und Gast der Tagespflege gibt es ein liebevoll verpacktes Geschenk mit Pflegeprodukten und Pralinen. Zusammengestellt wurden die Präsente von fünf Auszubildenden der Firma Rossmann, die sich für das soziale Projekt gemeldet hatten. Die Vorsitzende des Bildungssausschusses der Firma, Anja Rorich, ist deshalb auch vor Ort und freut sich, wie gut die Aktion bei den Senioren ankommt. Aber auch darüber, wie positiv die Kunden auf die Idee reagiert haben.


„Liebe Frau Seniorin ...“, schreibt ein Junge

„Viele Menschen möchten sich engagieren und wissen nicht wie“, sagt Rorich. Sie glaubt, dass es vielen Leuten besonders gefallen hat, dass die Geschenke für Menschen in ihrer Nähe gedacht waren. Und die meisten hätten auch das Angebot angenommen, ihr Geschenk mit einer kostenlosen Weihnachtskarte noch persönlicher zu gestalten. „Oft haben Kinder die Karte geschrieben und auch noch etwas dazu gemalt“, hat Filialleiterin Vanessa Müller beobachtet.

Eine solche Karte ist auch an das Geschenk geheftet, das Helga Bohne an diesem Tag bekommt. „Liebe Frau Seniorin, ich wünsche Ihnen eine frohe Weihnachtszeit. Liebe Grüße Leon“, steht darin in kindlicher Handschrift. Seine Karte hat Leon zudem noch mit einem prächtigen Geschenkpaket verziert und zaubert der Beschenkten damit ein Lächeln ins Gesicht. „Wer freut sich denn da nicht?“, bemerkt sie. Und auch Rosa Kocher, die ihr gegenüber sitzt, ist begeistert von der Bescherung. „Das war eine sehr schöne Weihnachtsüberraschung“, sagt sie und möchte den Spendern über die RHEINPFALZ ein herzliches Dankeschön ausrichten lassen.

Zu den Päckchen für die mehr als 120 Bewohner und Tagesgäste gesellen sich noch Pralinenschachteln, welche die Rossmann-Kunden für das Pflegepersonal erworben haben. Die Auszubildenden haben im Vorfeld jedoch wesentlich mehr Geschenke verpackt, da die Aktion zeitgleich auch in einer anderen Filiale für Senioren in Haßloch stattfand. „Am Ende ist es auch förderlich für die Ausbildung“, ist Anja Rorich überzeugt. „Da mussten die jungen Leute auf die Leute zugehen.“ Denn es seien immer ein bis zwei Auszubildende in der Filiale gewesen, um den Kunden das Projekt zu erklären.


Die Aktion soll wiederholt werden

Neben den kostenlosen Karten hat der Drogeriemarkt deshalb vor allem Arbeitsstunden für das Projekt zur Verfügung gestellt. Finanzielle Unterstützung gab es zudem von der VR Bank Kur- und Rheinpfalz. Und wenn es nach den Beteiligten geht, soll die Aktion im kommenden Jahr auf jeden Fall wiederholt werden. Angela Neubauer, die Leiterin des Seniorenzentrums, würde sich freuen. Denn sie war für die Idee „von Anfang an Feuer und Flamme“.

Vielleicht sind dann auch die Böhl-Iggelheimer Realschüler wieder mit an Bord. Schließlich hat es auch ihnen viel Spaß gemacht, die Senioren zu überraschen. Für Neuntklässler Dennis, der den Gesang seiner Mitschüler auf der Geige begleitet hat, war es auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten. „Es war ein schönes Gefühl, weil ich hier schon zwei Praktika gemacht habe“, erzählt der 14-Jährige. Aber auch seiner Klassenkameradin Celina hat der Besuch sehr gefallen. Am Ende des Rundgangs findet sie: „Es war sehr schön, dass man den alten Leuten mal etwas zurückgeben kann.“