Wer Erfolg haben will, darf keine Angst haben, Fehler zu machen.
(Frank Tyger)

 

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Mannheimer Morgen (morgenweb) vom 04.12.2013

BILDUNG: Arbeitsagentur und BASF organisieren Kurse

Freiwilliges „Nachsitzen“ in Ferien

Im Sommer startete ein Pilotprojekt der Leuphana Universität Lüneburg, die in Kooperation mit der BASF und der Agentur für Arbeit Ludwigshafen eine Sommerakademie für Jugendliche ins Leben gerufen hat. 32 Schüler aus verschiedenen Realschulen Plus der Vorderpfalz verbrachten drei Wochen ihrer Sommerferien in Bingen, wo sie Unterricht unter anderem in Mathematik, Deutsch und Biologie bekamen.

Das Programm, so Matthias Flick vom BASF Ausbildungsverbund, sollte den Jugendlichen die Möglichkeit bieten, "eine Ausbildung zu finden und sich über den Stand ihres Könnens zu orientieren". Man wollte den Schülern eine "Chance geben, ihre Fähigkeiten zu erweitern und sie so auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten". Dass dafür auf die Hälfte der Sommerferien verzichtet werden musste, war für die meisten Jugendlichen offenbar kein Problem.


Vorbereitung auf Ausbildung

"Das fand ich nicht schlimm", sagte die 14-jährige Katharina Friedewald. Die Schülerin der Peter-Gärtner-Realschule Plus habe "vieles gelernt". Die Theaterworkshops haben ihr besonders viel Freude bereitet, erzählt sie und in ihrem Berufswunsch Erzieherin sei sie bestärkt worden. Besonders stolz ist Katharina auf ihre neu erworbenen Fähigkeiten: "Ich weiß jetzt, wo meine Stärken liegen und habe dabei noch viele neue Leute kennengelernt."

Auch für Claudia Helf aus Frankenthal hat sich die Sommerakademie gelohnt. "Ich habe freiwillig meine Freizeit in den Ferien geopfert - und das war es wert", erzählte die 14-Jährige. Sie habe gelernt, dass ihr "der Umgang mit Kindern Spaß macht" und so komme neben dem Beruf der Verkäuferin nun auch der der Arzthelferin in Betracht.
Mit einem Zertifikat, das die Jugendlichen nun erhalten haben, soll gezeigt werden, dass "sie einiges geleistet haben und nun selbst entscheiden sollen, wie es beruflich weitergeht", würdigt Beatrix Schnitzius, Leiterin der Agentur für Arbeit, den Einsatz der Heranwachsenden. Jetzt gelte es, so der Leiter der Sommerakademie Prof. Kurt Czerwenka, die Nachbetreuung der Jugendlichen nicht zu vernachlässigen: "Die drei Wochen im Sommer waren die Kür, jetzt kommt die Pflicht." aw 

Mannheimer Morgen, Mittwoch, 04.12.2013 - morgenweb.de