Ein Augenblick der Geduld kann vor großem Unheil bewahren, ein Augenblick der Ungeduld ein ganzes Leben zerstören.
(Chinesische Weisheit)

 

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Speyer Kurier vom 30.11.2012

 

Adventsbasar der Peter-Gärtner-Realschule plus


Neues Konzept ein voller Erfolg

von Franz Gabath

 

Eröffnung im Foyer der WahagnishalleBöhl-Iggelheim- Neu war das Konzept des diesjährigen Adventsmarktes der Peter-Gärtner-Realschule plus In zweierlei Hinsicht. Zum einen wurde der Termin auf einen Donnerstagnachmittag verlegt, zum anderen fand die Eröffnung im Foyer der Wahagnies-Halle statt. Schüler und Schulband sorgten mit Spiel und Gesang für eine vielbeklatschte Einstimmung. Das Foyer platzte aus allen Nähten, als die Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak die Schüler und Eltern begrüßen konnte.

Besonders freute sich Elisabeth Kasprowiak an Dr. Reinhold Sauer vom ökumenischen Hungermarschprojekt Böhl-Iggelheim einen Scheck für das diesjährige Projekt überreichen zu können.
 

Schecküberreichung HungermarschBei einem Aktionstag und bei einem sozialen Tag den die Peter-Gärtner-Realschule plus veranstaltet hatte, kam der stolze Betrag von 1.632,50 Euro zusammen. Dr. Sauer zeigte sich überrascht ob der hohen Summe, und betonte ausdrücklich das soziale Engagement das die Schülerinnen und Schüler damit an den Tag gelegt haben. Das ist, nach den Worten von Dr. Sauer ein sichtbares Zeichen dafür, dass den Kinder und Jugendliche die Belange von Kindern in anderen Teilen dieser Welt, die nicht diese komfortablen Schulbedingungen, wie sie sie hier genießen, nicht gleichgültig sind.

Das Foyer und die Klassenräume der Peter-Gärtner-Realschule plus glichen einem gleichsam „himmlischen Basar“. Liebevoll hatten die Schülerinnen und Schüler das Erdgeschoß, so wie die Gänge im 1. OG dekoriert und die fast alle selbstgebastelten, oder im Werkunterricht hergestellten, Arbeiten präsentiert. Zu niedrigen Preisen boten sie ihre Waren den zahlreichen Besucherrinnen und Besuchern in freundlicher Art und Weise an- unterstützt von Lehrkräften, dem Schulelternberat und dem Förderverein, an.

VerkaufsstandMan fühlte sich in Christkindls Backstube versetzt, als man den Eingangsbereich der PGS betrat. Ein Duft von gebackenen Waffeln, frischem Kuchen, Plätzchen und Kaffee durchzog den Raum.
Unterstützt von den jeweiligen Klassenlehrern konnte jeder Wunsch nach Waffeln, Kuchen und Kaffee schnell und zuvorkommend erfüllt werden. Die Stühle an den adventlich gegeckten Tischen waren immer restlos besetzt. Auch hier herrschte, wie im ganzen Haus, großer Andrang. „Wir freuen uns natürlich über den überwältigenden Zuspruch. Wir hatten gerade wegen des kalten und unfreundlichen Wetters nicht mit dieser Resonanz gerechnet“ betonte der stellvertretende Schulleiter, Thomas Hasenöhrl. Um so mehr wertete Hasenöhrl den nicht enden wollenden Besucherstrom, auch als große Anerkennung für die Leistung der Kinder. Für interessierte Eltern stand Thomas Hasenöhrl den ganzen Abend zur Verfügung um ihnen die Schule und das pädagogische Konzept der Peter-Gärtner-Realschule plus zu erklären.

Überall in den Gängen hatten die großen und kleinen Back- und Bastel-Künstler ihre kulinarischen und handwerklichen Arbeiten aufgebaut. Und die Angebote waren reichlich, zu niedrigen Preisen zu erwerben. Die Arbeiten hatten alle in irgendeiner Form einen Bezug zur Advents- und Weihnachtszeit. Künstlerisch gestaltete Adventkränze oder Adventgestecke waren ebenso im Angebot wie Weihnachtskarten, oder eine Vielzahl von verschiedensten Weihnachtsdekorationen. Weihnachtlich gestaltete Teller und Tassen so wie liebevoll gestaltete Teelichthalter waren echte Hingucker. Knusperhäuschen oder Holznikoläuse, Schneemänner mit Laternen oder Glückswichtel konnten nicht nur bewundert, sondern auch gekauft werden. Und so mancher dieser Schneemänner schmückt jetzt während der Adventszeit den Eingangsbereich vieler Häuser. Selbstgestaltetes Geschenkpapier, Christbaumkugeln so wie Christbaumengel fanden ihre Bewunderer und Käufer.

VerkaufsstandKerzen durften die Kinder selbst ziehen. Ein altes Handwerk konnte hier von den Kindern praktisch ausprobiert werden. Seifen, Marmeladen, Kräuteröle oder Geschenkpapier wechselten von den engagierten Verkäuferinnen und Verkäufern über die „Ladentische“ zu den Interessenten. Da der Bucherandrang so groß war, hatte die Tombola schon nach kürzester Zeit ihre Lose an die Frau oder den Mann gebracht.

Auch der Außenbereich war in diesem Jahr mit in den Adventsmarkt mit einbezogen. Ein Bläserduett spielte unermüdlich adventliche und weihnachtliche Weisen. Eine besondere Attraktion war das große Märchenzelt. Hier wurde auf offenem Feuer Popcorn zubereitet, in Tüten abgefüllt und verkauft. Zu jeder vollen Stunde entführten Märchenerzähler in andere Länder.Handwerker auf der Walz

Ein besonderes Erlebnis konnten die Besucher beobachten. Eine Gruppe von Handwerker und Handwerkerinnen „auf der Walz“ war beim vorbeigehen auf die PGS aufmerksam geworden. Sie waren auf dem Weg nach Ludwigshafen um eine „Schwester“ nach Hause zu begleiten, die 3 Jahre auf der Wanderschaft gewesen war. Natürlich zeigten sich Schulleitung und Schülerinnen und Schüler großzügig und bewirteten die „wandernden Gesellen“ mit Speis und Trank.
Da sich das diesjährige Konzept bewährt hat, wird der Adventsmarkt 2013 sicher nach dem gleichen Muster ausgerichtet werden.

Bild fg

30.11.2012