Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber.
Jeden mit Glück zu erfüllen, auch sich, das ist gut.

Bertolt Brecht (Shen Te in "Der gute Mensch von Sezuan")

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Speyer - DURCHBLICK vom 18.02.2011

 

Böhl-Iggelheim: Schulgottesdienst zum Valentinstag bei Peter-Gärtner-Realschule plus
 

 

 

Von Franz Gabath
In den letzten Jahren fand der Schulgottesdienst der Peter-Gärtner-Realschule plus immer in der Vorweihnachtszeit statt. „Wir wollten einfach einen neuen Weg gehen" betonten Schulleiterin Lisa Kasprowiak und Religionslehrerin Melanie Rhein.

 

Der Valentinstag bot sich gerade dazu an. Das Thema „Freunde" stand nämlich auch im Mittelpunkt des diesjährige Schulgottesdienstes in der evangelischen Kirche in Iggelheim. Dem Thema gerecht hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 + 6 den Kirchenraum geschmückt. Freunde sein, d.h. gut zueinander sein, aufeinander achten, sich um einander kümmern und helfen: war dann auch der Tenor der Einleitung der Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen für den darauffolgenden Dialog über Jesus und die Freundschaft.
 


In ihrer Predigt nahm Pfarrerin Dagmar Peterson Bezug auf Eigenschaften, die ein Freund, eine Freundin unbedingt haben sollte und wofür Freundschaften gut sind. „Was ist ein Freund, was macht Freundschaft aus, wie erlebe ich Freundschaft"? waren die zentralen Fragen von Pfarrerin Peterson. „Freundschaft macht glücklich und ohne Glück und Freude fehlen wesentliche Punkte im Leben" führte Peterson weiter aus. Sagt es nicht nur am Valentinstag, sagt es oft zu Menschen, die ihr gerne habt: „Ich brauche dich, ich mag dich", denn Freundschaft macht glücklich.

Ein „Highlight" in diesem Gottesdienst war der erstmalige Auftritt der Schulband in einer Kirche mit zum Thema Freundschaft passenden Stücken. Mit ihrem „What friends are for" leiteten die Sängerinnen und Musiker passend zu Fürbitten über. Diese wurden von Schülerinnen und Schülern der 5. Klasse vorgetragen. Diese regen zum Nachdenken an, wie man den Gesichtsausdrücken so mancher Schülerinnen und Schülern entnehmen konnte. Besonders engagiert, wie in all den Jahren, zeigte sich wieder der ehemalige Kollege Herr Koob, der den Gottesdienst an der Orgel musikalisch begleitete.

Zum Ende des diesjährigen Schulgottesdienstes erhielt jede Schülerin, jeder Schüler und auch jeder Gast ein kleines Armband, als Zeichen der Freundschaft.