Ruhe, Stille, Sofa und eine Tasse Tee geht über alles.
(Theodor Fontane)

 

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Ausstellungseröffnung der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim


„Bilder erzählen immer auch Geschichten“, ist sich die Künstlerin Sabine Amelung aus Limburgerhof sicher. Sie stellt bei der Vernissage der Ausstellung „Schau mir in die Augen, Kleines“ im Foyer der Peter-Gärtner-Realschule plus (PGRS+) sich und ihre Künstlergruppe vor. Das gesamte Schuljahr haben die Kinder aus den Deutschintensivkursen der PGRS+ mit Tusche, Kohle, Bunt- und Bleistiften, mit Collagen und Fotografien unter Anleitung von Sabine Amelung mit und auf Papier gearbeitet. Gemalt, gezeichnet, geschnitten, geklebt und immer wieder korrigiert, verändert, von vorne begonnen. Leicht zu erkennen: das Motto der Arbeiten lautet Portraits. Wie sehe ich mich, wie sehen mich andere? Wie lässt sich mit den verschiedenen Materialien ein Gesicht, die Haut darstellen, wie unterschiedliche Stimmungen, wie mit nur einem Strich ein Gesicht? Mit diesen Fragen haben sich die jungen Künstlerinnen und Künstler intensiv beschäftigt. Und das mit ausgesprochen großem Erfolg. Figuren stehen sich wie im Dialog gegenüber, bieten Durchsichten, überraschen mit ungewöhnlichen Motiven. Porträts lassen sich aufklappen, geben buchstäblich ihr Inneres preis, die Jugendlichen öffnen sich so dem Betrachter und zeigen ihre ganz persönliche Sicht auf sich und die Welt. Die Herstellung der Werke, die an Wänden und Pinnwänden hängen oder in mobileähnlichen Konstruktionen frei im Raum schweben, hat sehr viel Spaß gemacht, berichten die Kinder in noch gebrochenem Deutsch. Man habe viel miteinander gesprochen, oft gelacht, das wöchentliche Beisammensein mit der Künstlerin im Atelier der Schule sei das Schönste an dem Projekt gewesen.

Spannende Geschichten haben sie dabei allemal zu erzählen und künstlerisch zu verarbeiten. Schließlich haben sie abenteuerliche und mitunter sogar gefährliche Reisen auf sich nehmen müssen, um Böhl-Iggelheim überhaupt erst zu erreichen. Einige von ihnen kamen über die besonders bedrohliche Mittelmeerroute. So sind zwangsläufig nicht nur fröhliche Bilder zu sehen, einige illustrieren auch die Angst vor Flucht und Gewalt.
Aber besser als Unterricht sagen sie schmunzelnd, besser als Unterricht war es allemal!

 


Sabine Amelung (Mitte) mit ihrer Künstlergruppe und den Gästen der Vernissage

 


Porträts im Dialog: collagenartiger Scherenschnitt


 

Text und Fotos: Markus Jung

 

 

Galerie