Gelegentlich stolpern die Menschen über eine Wahrheit; aber sie richten sich auf und gehen weiter als sei nichts geschehen.
(Winston Churchill)

 

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim lädt Flüchtlinge ein


„Wie schwer war es für euch, eure Familien zu verlassen?“, „Wie stellt ihr euch eure Zukunft in Deutschland vor?“, „Warum sind so wenige Frauen unter den Flüchtlingen?“ „Wollt ihr irgendwann zurück in eure Heimat?“ Fragen wie diese waren es, die die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der Peter-Gärtner-Realschule plus ihren beiden Gästen aus Syrien und Palästina stellten. Mahmoud und Sameh hatten gerade ihren Film “Neue Szene – Ankunft im neuen Leben“ vorgestellt, eine Dokumentation über ihr eigenes Leben in Böhl-Iggelheim und den Alltag von 22 weiteren jungen Männern, mit denen sie sich ihre Unterkunft teilen. In erstaunlich gutem Deutsch berichteten sie von tränenreichen Abschieden, lebensgefährlichen Fluchtwegen und ihrer Hoffnung auf eine Zukunft weit weg von Krieg und Ausweglosigkeit. Ein wenig Unterstützung erfuhren sie dabei durch Katja Friedrich, der Geschäftsführerin der medien+bildung.com, wo die jungen Männer im Rahmen eines Praktikums den Film und außerdem eine Website für Flüchtlinge produziert hatten. Die beiden berichteten auch von ihrer Dankbarkeit gegenüber ihrer neuen Heimat Deutschland und von Schwierigkeiten, die ihr junges Publikum nur zu gut verstand: wann bitte verwendet man im Deutschen den Akkusativ und wann den Dativ? Denn das Erlernen der Sprache steht natürlich im Mittelpunkt ihres Alltags, neben ihrer Arbeit beim Bauhof und Freizeitbeschäftigungen wie Sport oder gemeinsamem Kochen. Für Mahmoud allerdings steht ein weiterer Abschied an, er wird an einem mehrmonatigen Deutschkurs für zukünftige Studenten in Mainz teilnehmen. Zum Ende einer interessanten Veranstaltung waren sich die Jugendlichen einig, dass sich durch die persönliche Begegnung und den damit verbundenen Perspektivwechsel ihre Sicht auf Flucht und Flüchtlinge gehörig gewandelt hat. Sie freuten sich über eine Einladung zum Café Asyl im Kinder- und Jugendzentrum Böhl-Iggelheim und wünschten sich, dass dem Besuch der Flüchtlinge weitere folgen werden.



Katja Friedrich mit Sameh Ahmed und Mahmoud Shegri
Katja Friedrich mit Sameh Ahmed und Mahmoud Shegri
 


Schülerinnen und Schüler der PGRS+ mit ihren Gästen nach der Veranstaltung
Schülerinnen und Schüler der PGRS+ mit ihren Gästen nach der Veranstaltung
 



Text und Fotos: Markus Jung




http://bildungsblogs.net/wp/big-welcome/de/