Wer Erfolg haben will, darf keine Angst haben, Fehler zu machen.
(Frank Tyger)

 

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Projektgruppe der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim gestaltet Gedenken an NS-Opfer


„Ich bin Shmuel Meir Blum“. Stolz erklingt dieser Namen vor dem Haus Buschgasse 32 in Iggelheim und fünfzehn weitere folgen. Ihre Träger stehen heute hier als lebender Beweis, dass die Nationalsozialisten mit ihrem Vorhaben der Ausrottung des jüdischen Volkes gescheitert sind. Es ist der ergreifendste Moment eines Rundganges durch Iggelheim, der der Erinnerung an die Opfer des NS-Terrors gewidmet ist und bei dem Einige wiederholt mit den Tränen kämpfen. Mit der Nennung ihrer Namen vor dem elterlichen Wohnhaus von Max Blum gedenken die Angehörigen ihres Vorfahren, den der Rassenwahn der Nazis zur Flucht zwang. Anders als sein Vater Max Blum überlebte er die Shoah und gründete in Israel eine Familie, die nun mit drei Generationen der feierlichen Verlegung eines ihm gewidmeten Stolpersteins beiwohnt.

Der Weg durch das Dorf führt auch zu Rosa und Moritz Wälder, Luitpoldstraße 40 und den Familien Mayer und Süssel, Langgasse 1. Drei Adressen und zwölf Stolpersteine stehen somit an diesem Nachmittag für zwölf Schicksale von Ermordeten oder Vertriebenen, die den zahlreichen Gästen von der Projektgruppe Stolpersteine der PGRS plus in kurzen Vorträgen nahegebracht werden. Die Jugendlichen unterstützen damit die Arbeit des Aktionskreises Bündnis für Vielfalt und gegen Extremismus, auf dessen Initiative der Künstler Gunter Demnig die Steine verlegt. Vorab haben sie bereits eine Ausstellung für die Gedenkfeier im Foyer der Wahagnies-Halle gestaltet, die den Abschluss der Stolpersteinverlegung bildet. Vera Tanski, Vertreterin des Aktionskreises, dankt den Jugendlichen ebenso für ihre Hilfe wie Hanna Blum, die sich gemeinsam mit ihrer Familie freut, dass die Gemeinde Böhl-Iggelheim diesen Weg des Erinnerns gewählt hat. Sie ist sich sicher, dass dieser Tag für ihren Vater ein glücklicher gewesen wäre und sie appelliert an die junge Leute – seien sie aus Böhl-Iggelheim oder Haifa – Verantwortung zu übernehmen und eine Wiederholung solcher Verbrechen unmöglich zu machen.
 
 

Die Projektgruppe Stolpersteine der PGRS plus bereitet mit ihrer Lehrerin Ulrike Lösch-Schölles die Ausstellung vor
Die Projektgruppe Stolpersteine der PGRS plus bereitet mit ihrer Lehrerin
Ulrike Lösch-Schölles die Ausstellung vor
 
 

Auch zwei Urenkel Kurt Blums legen Rosen nieder
Auch zwei Urenkel Kurt Blums legen Rosen nieder