Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber.
Jeden mit Glück zu erfüllen, auch sich, das ist gut.

Bertolt Brecht (Shen Te in "Der gute Mensch von Sezuan")

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Schulhund Paul tritt an der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim seinen Dienst an


Auf den Freitag freut sich die 6c der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) ganz besonders: „Paul kommt!“ Der 5-jährige Labradorrüde ist seit kurzem Schulhund und wird hauptsächlich als Lesehund eingesetzt. Die Kinder dürfen ihm also vorlesen, besonders gerne Texte aus dem Englischunterricht und natürlich ausschließlich freiwillig. „Das macht mir Spaß, weil er mir immer zuhört und so süß ist“, heißt es zur Erklärung. „Er verbessert oder unterbricht uns nicht und ist total cool“, wird der Gast gelobt, der regelmäßig für drei Stunden zu Besuch kommt. Wer nicht vorlesen mag, muss natürlich nicht, das wird von allen akzeptiert.

Sobald sein Herrchen Thomas Heber, selbst Lehrer an der PGRS+, ihn in die Klasse bringt, holt sich Paul zuerst seine übliche Belohnung am Lehrerpult ab, bevor er bei einem Rundgang alle Kinder begrüßt. Die haben sich bereits auf ihn vorbereitet. Der Saal ist besonders gründlich aufgeräumt und die Schultaschen mit den Pausenbroten sind gut verschlossen. Der Vierbeiner soll nicht irgendwelchen unnötigen Gefahren oder süßen Versuchungen ausgesetzt werden. „Dadurch lernen die Kinder ganz nebenbei Rücksicht zu üben und Verantwortung zu übernehmen.“ Das seien besonders positive Beiträge des Schulhundes zum Klassenklima, sagt die Klassenleiterin Martina Heil, selbst eine passionierte Hundehalterin. Alle seien durchweg begeistert und viele der ansonsten eher zurückhaltenden Kinder blühten durch den neugewonnenen Freund geradezu auf. Wer vor einer ganzen Klasse nicht gerne vorlese, überwinde vor dem freundlichen Tier seine Scheu im Handumdrehen und freue sich dann geradezu auf das Lesen. Dank solcher Beobachtungen sei das Projekt überhaupt erst entstanden, stimmt Thomas Heber der Kollegin zu. Beim sporadischen Mitbringen seines Hundes in eine neunte Klasse sei ihm aufgefallen, wie positiv die Jugendlichen auf den kinderlieben Vierbeiner reagierten. Er habe sich deshalb überlegt, die angenehme Grundstimmung und gute Atmosphäre systematisch zu nutzen. Begleithundeprüfung, gründliche tierärztliche Untersuchungen und eine entsprechende Versicherung mussten Tier und Herrchen zuvor allerdings erwerben, um den Bestimmungen des rheinland-pfälzischen Schulhundeprojektes gerecht zu werden. Die 6c dankt den beiden diese Mühe durch ihr enormes Engagement, aber auch Paul hat offensichtlich Spaß an der ganzen Sache und nimmt die zahlreich dargebotenen Leckerlis nur allzu gerne entgegen.



Schulhund Paul wird von Nico Netter für aufmerksames Zuhören belohnt
Schulhund Paul wird von Nico Netter
für aufmerksames Zuhören belohnt

 

Jasmin Cantoni und Julienne Sempert versorgen Paul während der Pausen
Jasmin Cantoni und Julienne Sempert versorgen Paul während der Pausen
 

 

Text und Fotos: Markus Jung