Eine Krise ist ein produktiver Zustand, man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen!

 

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim gibt Startsignal für “Kids an die Knolle“


Zum fünften Mal führt die „Pfälzische Früh-, Speise- und Veredlungskartoffel-Erzeugergemeinschaft“ ihr landesweites Schulgartenprojekt durch. Geschäftsführer Peter Schmitt freut sich über die Rekordbeteiligung von 264 Grund- und Sekundarschulen aus ganz Rheinland-Pfalz, die in diesem Jahr ihre eigenen Kartoffeln im Schulgarten anbauen werden. Unterstützung erfährt seine Organisation dabei durch die Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“ um deren Vorsitzenden Georg Riede. Sie stellt ein Mitmachheft zur Verfügung, das jeder Teilnehmerin als Arbeitsgrundlage für den Schulunterricht rund um die Kartoffel dienen soll.

 

Klasse 5b auf dem Kartoffelacker
Die Klasse 5b pflanzte fachmännisch die ersten Knollen in den Schulgarten


Für die Klasse 5b der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) bedeutet das zuerst einmal eine ganze Menge Arbeit. Nicht nur pflanzen die Schülerinnen und Schüler die Pflanzkartoffeln eigenhändig ein, sie werden auch bis zur Ernte alle anfallenden Aufgaben rund um den Kartoffelacker übernehmen. Angeleitet werden sie dabei von Johannes Zehfuß, dem Seniorchef eines Böhl-Iggelheimer Kartoffel- und Gemüsebaubetriebes, der ihnen bei der Auspflanzaktion zunächst verrät, in welchem Abstand und wie tief die Saatkartoffeln gesetzt werden müssen. Natürlich werden sie im Laufe ihres ersten Kartoffeljahres Hilfe durch ihre beiden Klassenleiter Charlotte Jörns und Sascha Liebhauser, ihre Klassenpaten aus der neunten Jahrgangsstufe und die gesamte Schulgemeinschaft erfahren. „Da wir mit unserer Schule sozusagen mitten im Grumbeeranbaugebiet liegen, ist „Kids an die Knolle“ ein doppelt interessanter Unterrichtsbestandteil. Der Praxisbezug führt dazu, dass unsere Schülerinnen und Schüler vom Anbau über die Pflege bis hin zu Ernte und Verarbeitung, Wissen mit Geschmack vermittelt bekommen“, sagt Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak. Dass sich die Arbeit darüber hinaus kulinarisch lohnen wird, konnten die Kinder bereits im Kochbus erfahren, in dem sie drei Tage lang Rezepte rund um die Kartoffel ausprobieren konnten.

 

WPF HuS im Kochbus
Die Schulküche blieb ausnahmsweise kalt: das Wahlpflichtfach
“Hauswirtschaft und Sozialwesen“ fand im Kochbus statt


 

Text und Foto: Markus Jung