Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.
(Joachim Ringelnatz)

 

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Compagnie TRIARCA zu Gast an der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim


Die Jahrgangsstufen 7 und 8 der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) hatten am Dienstag, dem 10.04.2018, in der dritten und vierten Stunde ausnahmsweise einmal keinen Unterricht. Statt Mathe und Deutsch stand ein Theaterbesuch auf dem Stundenplan. Jemas Solo von der Compagnie TRIARCA, einem internationalen Zusammenschluss von Bühnenkünstlerinnen, setzte sich in seinem Stück "Hey, das geht gut rein!", das er im Foyer der Wahagnies-Halle zeigte, mit dem Thema Drogen auseinander. Allerdings nicht belehrend oder gar in Form einer Aneinanderreihung von Drohungen und Verboten, sondern komisch-kabarettistisch. Er brachte mit viel Witz und Temperament eine Vielzahl von Figuren auf die Bühne, die aus den unterschiedlichsten Gründen Drogen oder Medikamente konsumierten - legale wie illegale. Jeder seiner Protagonisten fand gute Gründe für seinen jeweiligen Missbrauch, aber alle hatten eins gemeinsam: die zugrunde liegenden Probleme konnte keiner durch die berauschenden Substanzen beseitigen. So gelang es Jean-Martin Solt, alias Jemas Solo, bei seinem jugendlichen Publikum ein Bewusstsein für die Mechanismen von Abhängigkeiten zu schaffen und dabei immer wieder auf die Verantwortung hinzuweisen, die jeder Einzelne beim Umgang mit Drogen und Medikamenten für sich selbst übernehmen muss. Diese Eigenverantwortung zu stärken, wird dann auch immer wieder Thema in den Klassen werden. Dazu reicht ein Theaterbesuch - leider - nicht aus. 

 


Theater Compagnie Triarca mit Jemas Solo
Eine der Figuren von Jemas Solo nutzt regelmäßig Alkohol als Beruhigungsmittel ...

 


Schüler beim Theater Compagnie Triarca
... sein jugendliches Publikum schaut dem Franzosen fasziniert dabei zu
 

 


Text und Fotos: Markus Jung
 

 

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus beim Lätare-Umzug


Sieh einmal, hier steht er,  
Pfui! der Struwwelpeter!  
An den Händen beiden  
Ließ er sich nicht schneiden  
Seine Nägel fast ein Jahr;  
Kämmen ließ er nicht sein Haar.  
Pfui! ruft da ein jeder:  
Garst'ger Struwwelpeter.


Struwwelpeter, Paulinchen, der fliegende Robert, der wilde Jäger und Hans guck in die Luft - Alle samt berühmte Figuren aus dem wohl bekanntesten Kinderbuch "Der Struwwelpeter". Diese kurzen Geschichten von Heinrich Hoffmann nahmen wir uns in diesem Jahr als Motto für den alljährlichen Lätare-Umzug in Böhl-Iggelheim. Schülerinnen und Schüler der Klassen 5b, 6c und 8c sowie Frau Haag und Frau Müller liefen mit und verteilten jede Menge Süßigkeiten an die Zuschauer. Statt "Wie lang noch? Wann sind wir endlich da?" hörten wir nur immer wieder "Hoffentlich geht es noch richtig lang!". "Pfui" hieß es erst auf den letzten 50 Metern als ein kleiner Wolkenbruch uns dann doch noch erwischte! 

 

Peter-Gärtner Realschule plus beim Lätare-Umzug
 

 

 

 



 

Präventionsarbeit an der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim


Im Sommer 2017 ließen sich einige engagierte Schülerinnen und Schüler unserer Schule zu „smarter-online-coaches“ ausbilden.
 
Dieses Projekt fand in Kooperation mit dem Caritas-Zentrum Speyer-Germersheim statt. Die Ausbildung wurde von der Medienpädagogin Michaela Brauburger durchgeführt und von Gaby Baumgärtel (Lehrerin) und Britta Gronbach (Schulsozialarbeiterin) begleitet.
 
Ziel der Ausbildung war es, die Schülerinnen und Schüler für das Thema Cybermobbing zu sensibilisieren und als „peer-to-peer-Berater“ zu qualifizieren. Diese Jugendlichen kennen sich oft viel besser mit WhatsApp, Instagram und Co. aus und können so für jüngere Schülerinnen und Schüler vertrauenswürdige Ansprechpartnerinnen bei Fragen und Problemen im Umgang mit den neuen Medien darstellen.
 
Die Online-coaches der PGRS+ Böhl-Iggelheim haben bereits die Datenschutzworkshops der fünften und sechsten Klassen begleitet und möchten des Weiteren zum „Saver Internet Day“ im Februar 2018 ein eigenes Projekt anbieten.


 


Die Coaches: Franziska Nagel, Salome Gabel, Emely Ahrens und Tim Simon (v.l.n.r.)

 

 

 

Text: Britta Gronbach

 

 

 

 

 

Die Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim feiert ihren traditionellen Adventsbasar


Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und die Böhl-Iggelheimer wüssten kaum ihre Lieben zu beschenken ohne die immer neuen Ideen des Adventsbasars der Peter-Gärtner-Realschule plus (PGRS+). So war es nicht verwunderlich, dass in diesem Jahr wieder viele Besucher zu den liebevoll gestalteten Ständen der einzelnen Klassen strömten. Diese hatten in den letzten Wochen gesägt, gehämmert und gebastelt, gekocht und gebacken, um ihren Gästen ein abwechslungsreiches Angebot an Originellem und Außergewöhnlichem bieten zu können. Endlich konnten sie nun Eltern, Freunde und Ehemalige begrüßen, um Präsente an die Frau und nebenbei ein wenig Bares in die Klassenkassen zu bringen. Im reichhaltigen Angebot fanden sich Kerzen, Badekugeln, Zierkürbisse, Öle, Kräutersalze, Geschenkboxen und selbstverständlich Weihnachtsgebäck, aber auch kunstvoll gestaltete Leuchten, Marmeladen und hochwertiger Christbaumschmuck aus Holz.

Abseits der Stände wurden die Gäste durch ein Bühnenprogramm unterhalten, das von den Schülerinnen und Schülern der PGRS+ selbst bestritten wurde. Sie präsentierten eine kurzweilige Revue, bei der gesungen, musiziert und gespielt wurde. Mit Eileen Magin und Benedict van Bemelen führten die beiden Schülersprecher gekonnt durch den Abend. Dieser begann mit einem Klaviervortrag von David Pallmann. Darauf folgte „Alle Jahre wieder“ in der Interpretation der 6a, begleitet von Klavier und Gitarre. Die 5c trug das Gedicht „Schneeflocken“ vor und die Klasse 6b zeigte Sketche rund um Unterricht und Schule. Den Abschluss bildete Ed Sheerans Hit „Shape of you“, vorgetragen von Alina Hornbach und Christopher Hartmann. Lediglich zur Scheckübergabe durch Rektorin Elisabeth Kasprowiak an die Hungermarsch-Veranstalter um Reinhold Saur übernahmen die Erwachsenen kurz die Bühne. Die diesjährige Spendensumme von 4600.- Euro wurde durch mehrere Aktionen über das gesamte Jahr aufgebracht, zum Beispiel durch einen Sponsorenlauf und die Teilnahme am “Sozialen Tag“. Danach ging es für die Gäste und Aktiven zurück zu Waffeln, Gegrilltem oder Kaffee und Kuchen.

Ohne die sehr engagierte Unterstützung des Fördervereins und des Schulelternbeirates allerdings, wäre eine Veranstaltung dieser Größe für die Klassen und ihre Lehrerinnen und Lehrer nur schwer zu stemmen. Wie üblich gehen auch 2017 wieder 10% der Einnahmen als Spende an den Verein "Hilfe für Sri Lanka West e.V." aus Neustadt.

 


Reinhold Saur freute sich mit Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak über 4600.- Euro
für das Projekt „Ökumenischer Hungermarsch Böhl-Iggelheim“




Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b
trugen lustige Schulszenen zum Bühnenprogramm bei

 

Text und Fotos: Markus Jung



 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim freut sich über großen Zuspruch beim Tag der Offenen Tür


Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak und Konrektor Thomas Hasenöhrl freuten sich sichtlich, den zahlreichen Gästen aus den benachbarten Grundschulen das Konzept der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) vorstellen zu können. Sie betonten vor allem, dass die PGRS+ in den letzten Jahren einen ganz besonderen Weg eingeschlagen hat, um eine der wenigen integrativen Realschulen plus mit klasseninternen Lerngruppen im Land zu werden. Denn dieses Modell hat den Vorteil, dass die Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Klassenstufe 8 im vertrauten Klassenverband bleiben können und in dieser Zeit von zwei Klassenleiterinnen und einer möglichst kleinen Gruppe von Fachlehrkräften unterrichtet werden. Diese gestalten auch den Nachmittagsunterricht der Ganztagesklassen beziehungsweise die freiwillige Lernzeit, die Halbtagesklassen zusätzlich angeboten wird. So entstehen stabile und verlässliche Bindungen, die ein störungsfreies und erfolgreiches Lernen sehr begünstigen.

Erst ab Klasse neun werden dann abschlussbezogene Klassen gebildet, vor allem damit im Berufsreifezweig eine Praxisklasse angeboten werden kann. In dieser besuchen die Jugendlichen die Schule lediglich an vier Tagen in der Woche und absolvieren am fünften Tag ganzjährig ein Betriebspraktikum. Schülerinnen und Schüler des Realschulzweiges besuchen die Schule fünftägig und bereiten sich so auf eine Berufsausbildung oder auf den Besuch eines Gymnasiums vor. Der Koordinator der Berufs- und Studienorientierung Markus Jung wies darauf hin, dass die PGRS+ die Jugendlichen auf diesem Weg mit Hilfe zahlreicher außerschulischer Partner unterstützt und seit dem laufenden Schuljahr in Klassenstufe acht eine Wochenstunde ausschließlich dieser Thematik widmet.

Währenddessen erkundeten die angehenden 5.-Klässler zunächst das Schulgebäude und wurden dabei von einem Programm unterhalten, das ihnen Schulklassen aller Jahrgänge boten. Sie konnten sich an physikalischen oder chemischen Experimenten versuchen, an einer Mathematik-Werkstatt teilnehmen, die Computersäle besuchen oder einfach einen Parcours in der Turnhalle zum Toben nutzen.

Die neuen 5.-Klässler können ab Donnerstag, dem 15.02.2018 bis Ende Februar im Sekretariat der PGRS+ angemeldet werden. Alle wichtigen Informationen sind auf der Homepage zu finden: www.peter-gaertner-realschuleplus.de.

 



Die Besucher konnten sich an interaktiven Tafeln versuchen …




… oder mit Hilfe älterer Schüler chemische Experimente durchführen

 




Text und Fotos: Markus Jung