Du kannst einen Menschen nichts lehren; du kannst ihm nur helfen, es in sich selbst zu finden.
(Galileo Galilei)

 

 

Menükarten

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Potenzialanalyse in Rheinlandpfalz - Wir sind Pilotschule

 

 

 

ECDL-Prüfungszentrum

 

Aktion Tagwerk

 

Abstimmen bei Schulhomepage.de

 

 

 

Der Info-Truck der Metall- und Elektroindustrie zu Gast in der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim


Das Info-Mobil will Jugendliche bei der Berufswahl unterstützen und besucht dafür Schulen und Unternehmen. Am 06. und 07.03.2019 machte es Station an der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+). Im Rahmen der Berufsorientierung, einem Schwerpunkt der PGRS+, wurde es von den Schülerinnen und Schülern der neunten und zehnten Klassen besucht. Die technische Ausstattung des Info-Trucks vermittelt den Jugendlichen nicht nur die Faszination von Technik durch anschauliches Erleben, sondern es stehen auch allgemeine Informationen aus der Berufs- und Arbeitswelt auf dem Programm.

Der Info-Truck verschafft vielen Schülerinnen und Schülern den ersten Kontakt mit dem größten Industriezweig in Deutschland. Es ist gedacht als Bindeglied zwischen Schule und Wirtschaft und soll den Klassen die Metall- und Elektroindustrie anschaulich näher bringen, indem es den Industriezweig in seiner ganzen Breite vorstellt. So erfahren die Jugendlichen etwas über den Wandel der Berufsbilder und die Entwicklung gänzlich neuer Berufe, sowie die aktuellen Ausbildungsmöglichkeiten. Das Angebot richtet sich ganz besonders an Mädchen, die aufgrund traditioneller Berührungsängste in diesen Ausbildungsberufen zum großen Bedauern der Ausbildungsbetriebe weiterhin unterrepräsentiert sind.

Für die meisten Schülerinnen und Schüler stellte vor allem das praktische Ausprobieren eine interessante Erfahrung dar und einige werden sich nun um ein Betriebspraktikum oder sogar einen Ausbildungsplatz in diesem Berufsfeld bemühen.

 



Ali Mustafari, Schüler der Praxisklasse …

 

 


… im Infotruck der Metall- und Elektroindustrie

 

 


Text und Fotos: Markus Jung

 

 

 

 

 

 

 

Englischsprachiges Theaterstück an der PGRS+ Böhl-Iggelheim


Zwei Clowns stehen sich in einem Wettbewerb gegenüber. Wer von beiden ist der bessere Spaßmacher? Als Preis winkt dem Sieger immerhin ein Auftritt vor der englischen Königin! Durch eine Panne aber finden sie sich gemeinsam auf einer Bühne wieder. Ein Problem, das sich eigentlich ohne weiteres lösen lassen sollte. Doch die Dinge sind komplizierter als sie scheinen: Mr. Arto Mister spricht ausschließlich Englisch, Herr Zopp dagegen nur Deutsch! Nach vielen lustigen Missverständnissen und einiger Akrobatik sorgt die „Brainwash-Machine“ für die Lösung.

Die Jahrgänge 5 und 6 der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim haben sichtlich Freude an der Vorstellung, sie lachen und sind wohl selbst ein bisschen überrascht, dass sie im Grunde alles verstehen – auch ohne eine Zaubermaschine. Was nicht zuletzt an der sehr deutlichen Sprechweise des Muttersprachlers David Spence und den pantomimischen Fähigkeiten seines Darstellerkollegen Christof Heiner liegt. Und vielleicht auch daran, dass die Lehrkräfte ihre Schützlinge im Englischunterricht gezielt auf das Stück „God save the Queen“ des Zopp & Co. Clown- und Artistiktheaters vorbereitet haben.

Und spätestens als die beiden Clowns aus Nora und Frederik im Handumdrehen Darsteller machen, ist es egal, ob auf der Bühne Deutsch oder Englisch gesprochen wird. Lachen ist international!

 


Die Clowns mit Queen Elisabeth und Prince Philip

 

 


Das Publikum hatte nach der Vorstellung viele Fragen

 

 

 

Text und Fotos: Markus Jung

 

 

 

 

 

 

Die Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim feierte ihren traditionellen Adventsbasar


Zur Weihnachtszeit wüssten die Böhl-Iggelheimer kaum ihre Lieben zu beschenken ohne die immer neuen Ideen des Adventsbasars der Peter-Gärtner-Realschule plus (PGRS+). So war es nicht verwunderlich, dass auch in diesem Jahr wieder viele Besucher zu den liebevoll gestalteten Ständen der einzelnen Klassen strömten. Diese hatten in den letzten Wochen gesägt, gehämmert und gebastelt, gekocht und gebacken, um ihren Gästen ein abwechslungsreiches Angebot an Originellem und Außergewöhnlichem bieten zu können. Endlich konnten sie nun Eltern, Freunde und Ehemalige begrüßen, um Präsente an die Frau und nebenbei ein wenig Bares in die Klassenkassen zu bringen. Im reichhaltigen Angebot fanden sich Kerzen, Badekugeln, Zierkürbisse, Öle, Kräutersalze, Geschenkboxen und selbstverständlich Weihnachtsgebäck, aber auch kunstvoll gestaltete Leuchten, Marmeladen und hochwertiger Christbaumschmuck aus Holz.

Abseits der Stände wurden die Gäste durch ein Bühnenprogramm unterhalten, das von den Schülerinnen und Schülern der PGRS+ selbst gestaltet wurde. Antonia Batzler und Marvin Scholl moderierten das eigens zu diesem Anlass geschaffene Weihnachtsmusical, bei dem unter Beteiligung fast aller Jahrgänge gesungen, musiziert und gespielt wurde. Neben der Trompeten-AG und dem Unterstufenchor, traten dabei vor allem Ejona Krasniqi, Kristina Oberfrank und Christopher Hartmann als Solisten in Erscheinung.

Lediglich zur Scheckübergabe durch Rektorin Elisabeth Kasprowiak an die Hungermarsch-Veranstalter um Reinhold Saur übernahmen die Erwachsenen kurz die Bühne. Die diesjährige Spendensumme von 4400.- Euro wurde durch mehrere Aktionen über das gesamte Jahr aufgebracht, zum Beispiel durch einen Sponsorenlauf und die Teilnahme am “Sozialen Tag“. Danach ging es für die Gäste und Aktiven zurück zu Waffeln, Gegrilltem oder Kaffee und Kuchen.
Ohne die sehr engagierte Unterstützung des Fördervereins und des Schulelternbeirates allerdings, wäre eine Veranstaltung dieser Größe für die Klassen und ihre Lehrerinnen und Lehrer nur schwer zu stemmen. Wie üblich gehen auch 2018 wieder 10% der Einnahmen als Spende an den Verein "Hilfe für Sri Lanka West e.V." aus Neustadt.



Klassenleiterin Charlotte Jörns mit ihrer Klasse 9a
Die Klasse 9a präsentierte ihren Stand
mit Klassenleiterin Charlotte Jörns

 


Schulelternvertretung
Auch die Schulelternvertretung war aktiv

 


Schecküberreichung für das Projekt „Ökumenischer Hungermarsch Böhl-Iggelheim“
Reinhold Saur (vierter von links) freute sich mit Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak (l.)
über 4400.- Euro für das Projekt „Ökumenischer Hungermarsch Böhl-Iggelheim“

 


Schülerinnen und Schüler beim Weihnachtsmusical
Beim Weihnachtsmusical waren Schülerinnen und Schüler
fast aller Jahrgänge beteiligt


 


Text und Fotos: Markus Jung

 

 

Galerie

 

 

 

 

 

Praxisklasse im Berufsorientierungscamp


Ende November stand für die Praxisklasse der PGS erneut die Berufsorientierung im Vordergrund. Mit vier Mitarbeitern der Geniefabrik und der Klassenlehrerin verbrachten die Schülerinnen und Schüler der 9c drei Tage in der Jugendherberge in Neustadt, wo ein umfangreiches Programm zur Vorbereitung des Berufslebens absolviert wurde.
Wie schreibe ich eine gute Bewerbung? Wie führe ich ein überzeugendes Vorstellungsgespräch? Wie sieht eigentlich ein Einstellungstest aus? Die Antworten auf diese Fragen erarbeite die Klasse überwiegend in praktischen Übungen, wobei das umfangreiche Programm, das jeweils von 9 bis 17 Uhr dauerte, durch soziale Spiele aufgelockert wurde.
Am Ende verließen die Schülerinnen und Schüler die Jugendherberge müde, mit vielen Informationen und einem Stick, der neben umfangreicher Hilfe für den Start ins Berufsleben auch professionell angefertigte Bewerbungsfotos enthält. Was soll jetzt noch schiefgehen? Viel Erfolg beim Start in den Beruf!

 

Praxisklasse im Berufsorientierungscamp

 

 

 

 

 

 

 

Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim freut sich über großen Zuspruch beim Tag der Offenen Tür


Schulleiterin Elisabeth Kasprowiak und Konrektor Thomas Hasenöhrl freuten sich sichtlich, den zahlreichen Gästen aus den benachbarten Grundschulen das Konzept der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+) vorstellen zu können. Sie betonten vor allem, dass die PGRS+ in den letzten Jahren einen ganz besonderen Weg eingeschlagen hat, um eine der wenigen integrativen Realschulen plus mit klasseninternen Lerngruppen im Land zu werden. Denn dieses Modell hat den Vorteil, dass die Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Klassenstufe 8 im vertrauten Klassenverband bleiben können und in dieser Zeit von zwei Klassenleiterinnen und einer möglichst kleinen Gruppe von Fachlehrkräften unterrichtet werden. Diese gestalten auch den Nachmittagsunterricht der Ganztagesklassen beziehungsweise die freiwillige Lernzeit, die Halbtagsklassen zusätzlich angeboten wird. So entstehen stabile und verlässliche Bindungen, die ein störungsfreies und erfolgreiches Lernen sehr begünstigen.

Erst ab Klasse neun werden dann abschlussbezogene Klassen gebildet, vor allem damit im Berufsreifezweig eine Praxisklasse angeboten werden kann. In dieser besuchen die Jugendlichen die Schule lediglich an vier Tagen in der Woche und absolvieren am fünften Tag ganzjährig ein Betriebspraktikum. Schülerinnen und Schüler des Realschulzweiges besuchen die Schule fünftägig und bereiten sich so auf eine Berufsausbildung oder auf den Besuch eines Gymnasiums vor. Die Koordinatorin der Berufs- und Studienorientierung Magdalena Hellstern wies darauf hin, dass die PGRS+ die Jugendlichen auf diesem Weg mit Hilfe zahlreicher außerschulischer Partner unterstützt und in den Klassenstufen acht und neun dieser Thematik eine Wochenstunde widmet.

Währenddessen erkundeten die angehenden 5.-Klässler zunächst das Schulgebäude und wurden dabei von einem Programm unterhalten, das ihnen Schulklassen aller Jahrgänge boten. Sie konnten sich an physikalischen oder chemischen Experimenten versuchen, an einer Mathematik-Werkstatt teilnehmen, die Computersäle besuchen oder einfach einen Parcours in der Turnhalle zum Toben nutzen.

Die neuen 5.-Klässler können ab Freitag, dem 15.02.2019 im Sekretariat der PGRS+ angemeldet werden. Alle wichtigen Informationen sind auf der Homepage zu finden: www.peter-gaertner-realschuleplus.de.

 

 


Die Schulleitung und …

 

 


… der Schulelternbeirat stellen sich vor

 

 

 


Text und Fotos: Markus Jung

 

 

Galerie