Schüler/innenbriefe

Liebe Schülerinnen und Schüler,

in den letzten Wochen haben es viele Schülerinnen und Schüler genossen, auf der Wiese hinter den Pavillons sitzen, spielen und „sein“ zu dürfen. Das Angebot aus der Spielekiste wurde oft genutzt, es wurde Fußball mit weichen Bällen gespielt und ihr habt gerne mit Freundinnen und/oder Freunden auf einer der Picknickdecken gesessen. Das alles war nur möglich, weil Kevin Schlaps und Nico Braun aus der 10 a organisieren, regeln und aufräumen. Ganz wichtig: die Wiese ist nur dann geöffnet, wenn die roten Hütchen zur Abgrenzung des Aufenthaltbereiches stehen! Ansonsten dürft ihr euch auf der Wiese nicht aufhalten.
Solltet ihr Spiele nehmen – räumt sie zurück; Decken müssen ausgeschüttelt und gefaltet in die Spielekiste gelegt werden. Müll muss eingesammelt und in einen Papierkorb geworfen werden. Wenn ihr euch an die „Spielregeln“ haltet, kann die Wiese geöffnet bleiben und es werden Spiele und Decken zur Verfügung gestellt.

Da es immer wieder zu Nachfragen kommt: im GTS-Raum darf nur sein, wer sich dort ruhig und für eine längere Zeit aufhalten möchte. Jacken müssen an die Garderobe gehängt werden, Frau Monger und Frau Elsäßer können bestimmen, wer im Raum sein darf. Die Sofas im Flurbereich dürfen nur von maximal 11 Kindern „besetzt“ werden (einfach mal zählen) – ansonsten sind sie bald zerstört. Gleichzeitig ist in dem Bereich der Sofas auch nur ein ruhiger Aufenthalt erlaubt, da rundherum AGs und Verwaltungsarbeit stattfinden. Auch das noch einmal zur Erinnerung: in der Mittagspause dürft ihr bis zum Treppenaufgang im Flurbereich sein – Ausnahme: ihr geht in die Mensa.

Und noch zwei Regeln, an die immer wieder erinnert werden muss, die aber zum guten Zusammensein an dieser Schule notwendig sind: der Aufenthalt hinter dem Minispielfeld ist nicht! erlaubt. Leider können wir auch nicht erlauben, dass Freundinnen oder Freunde, ehemalige Schülerinnen und Schüler euch in der Schulzeit hier besuchen. Ein Besuch ist nur möglich, wenn sich jemand mit einer Lehrkraft verabredet hat.

Trotz der vielen Regeln: Ich wünsche euch sonnige Tage!

E. Kasprowiak

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

in den letzten Wochen haben es viele Schülerinnen und Schüler genossen, auf der Wiese hinter den Pavillons sitzen, spielen und „sein“ zu dürfen. Wiese
Das Angebot aus der Spielekiste wird oft genutzt, es wird Fußball mit weichen Bällen gespielt und ihr sitzt gerne mit Freundinnen und/oder Freunden auf einer der neuen Picknickdecken.
Das alles ist nur möglich, weil Tim und Alessio aus der 10b organisieren, regeln und aufräumen.

Solltet ihr Spiele nehmen – räumt sie zurück; Decken müssen ausgeschüttelt und gefaltet in die Spielekiste gelegt werden. Müll muss eingesammelt und in einen Papierkorb geworfen werden (demnächst gibt es auch einen nah bei der Wiese).

Wenn ihr euch an die „Spielregeln“ haltet, kann die Wiese geöffnet bleiben und es werden Spiele und Decken zur Verfügung gestellt.

Ich wünsche euch sonnige Tage!

E. Kasprowiak
 

 

Kioskverkauf
 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

im September 2012 wurde folgende Regelung für den Kioskeinkauf in den Pausen aufgestellt, an die sicher immer wieder erinnert werden muss:

Um an unserem Kiosk in den Pausen allzu großes GedrWarteschlangeänge und lange Warteschlangen zu vermeiden, dürfen die Schülerinnen und Schüler in jeder Pause maximal drei Teile „auf eigene Rechnung“ kaufen – Vorbestellungen für die nächste Pause und/oder gleichzeitige Einkäufe einer Person für mehrere Kinder mit unterschiedlichen Abrechnungen können in der Kürze der Zeit nicht angenommen werden. (Auszug aus dem Elternbrief September 2012)

Leider muss sich jede Schülerin und jeder Schüler am Kiosk hinten an der Schlange anstellen …!
Wir bemühen uns, immer zwei Verkaufsstellen zu ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen

E. Kasprowiak

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

in den letzten Tagen kam es immer wieder zu schwierigen Situationen beim Einsteigen in den Bus – es wurde gedrängelt, von hinten gedrückt  und kein Platz gelassen, um in Ruhe einzusteigen. Auf den Busfahrer wurde nicht gehört.

Auch im Bus gab es Probleme mit SchülerInnen, die sich nicht angemessen verhalten konnten.

Wir werden in nächster Zeit sehr genau schauen und nachfragen, wer nicht freundlich, friedlich und ruhig in einem Bus mitfahren kann. Diesen Schülerinnen oder Schülern kann ein Busverbot ausgesprochen werden.
Frau Gronbach wird in nächster Zeit ein Projekt beginnen, in dem BusbegleiterInnen ausgebildet werden; bis diese ausgebildet sind bitte ich euch, euch so zu verhalten, dass ihr mit dem Bus fahren dürft.

Mit freundlichen GrüßenSchulbus

E. Kasprowiak

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

das Schuljahr ist jetzt „zwei Wochen alt“ und es wurde in den zwei Wochen deutlich, dass einige Verhaltensregeln noch einmal angesprochen werden müssen, damit ein gutes Zusammensein im Schulgebäude und auf dem Schulhof möglich ist:

In der Mittagspause darf der untere Flurbereich am Haupteingang bis zum Treppenaufgang genutzt werden – ihr könnt in den GTS-Raum gehen, kickern, auf den Sofas sitzen, zu den AGs gehen – ihr dürft euch aber nicht vor der Verwaltung aufhalten.

Nur die zum Essen angemeldeten SchülerInnen warten vor der Mensa; bis zu den Herbstferien gilt: die 5er stellen sich ab 13:15 Uhr an, die 6er ab 13:25 Uhr und alle weiteren SchülerInnen ab 13:35 Uhr.
Vor und in der Mensa gelten für alle die gleichen Verhaltensregeln; sie sind vielen von euch bekannt, hängen aber auch aus (z. B.: mit Ruhe anstellen, den Platz sauber verlassen, das Tablett vollständig abräumen ... Einen Nachschlag kann man eigentlich immer bekommen, man muss sich dafür aber ganz zum Schluss wieder anstellen, weil ja zunächst alle bestellten Essen ausgegeben werden müssen).
Für die Kinder, die zu Arbeitsgemeinschaften gehen wollen, gibt es nach den Herbstferien hoffentlich eine Lösung.

Auf dem Schulhof darf in der Mittagspause wieder ein Eiswagen stehen – solange ihr Löffelchen oder Becher, die evtl. ausnahmsweise ausgegeben werden, auch in Mülleimer werft.

Viele SchülerInnen machen es schon richtig, einige müssen noch üben: In das Sekretariat von Frau Albrecht darf nur einzeln eingetreten werden, da es dort sehr eng ist. Ist schon eine Schülerin, ein Schüler im Sekretariat, muss davor gewartet werden (es gibt immer Ausnahmen, wenn z. B. jemand verletzt ist, aber das ist zum Glück sehr selten).

Mit freundlichen Grüßen

E. Kasprowiak